Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Jeder Siebte liebkost sein Auto
Nachrichten Panorama Jeder Siebte liebkost sein Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 12.09.2015
Während jede vierte Frau ihre Liebe zum eigenen Auto offenbarte, bekannte sich nur jeder sechste Mann zu einem derart innigen Verhältnis. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

"Bärchen", "Dicker", "Fürzchen": Jeder siebte Autobesitzer in Deutschland hat seinem Gefährt einen Kose- oder Spitznamen verpasst. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov ermittelt.

14 Prozent haben sich demzufolge abseits der offiziellen Typenbezeichnung einen Namen für ihren fahrbaren Untersatz ausgedacht. 86 Prozent verzichten auf derartige Betitelungen.

Die Spitznamen zeugen vom vermeintlichen Charakter des Autos ("Diva", "Roter Rasi", "Silberpfeil"), möglichen Mäzenen ("Oma Gisela"), dem eigenen Fahrstil ("Arschi", "Assi", "Düsi", "Kämpfer") oder einer besonders innigen Beziehung ("Mein Lieber", "Mein Kleiner", "Bärchen", "Schnuffel", "Schmuckstück", "Huddel", "Horst").

Mit ihren Autos zeigten sich die Befragten in überraschend großem Ausmaß zufrieden: Jeder Fünfte (21 Prozent) gab an, sein Auto zu lieben, fast die Hälfte (44 Prozent) mag es. Jeder Dritte (32 Prozent) "findet es okay" und nur zwei von Hundert stehen auf Kriegsfuß mit ihrem Auto und mögen es explizit nicht. Die Zahl der Auto-Hasser lag, was den eigenen Wagen angeht, bei null Prozent.

Von den Befragten 18- bis 24-Jährigen besaßen entsprechend nur 42 Prozent einen Wagen. Diese Minderheit zeigt sich aber besonders begeistert: 44 Prozent der jungen Autobesitzer gaben an, ihren Wagen zu lieben. Mit fortschreitendem Alter kühlt die Zuneigung ab: Bei den 35- bis 54-Jährigen erklärten dies lediglich 15 Prozent.

Der Grad der Zuneigung zum Auto ist auch eine Frage des Geschlechts, fanden die Meinungsforscher heraus: Während jede vierte Frau (26 Prozent) ihre Liebe zum eigenen Auto offenbarte, bekannte sich nur jeder sechste Mann (16 Prozent) zu einem derart innigen Verhältnis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bilder der Zerstörung, aufgenommen am zentralen Heiligtum des Islams: Nachdem ein Kran in Mekka umgestürzt ist, sterben mindestens 87 Menschen. Mehr als 180 werden verletzt.

11.09.2015

Schwer misshandelte oder völlig vernachlässigte Kinder schockieren immer wieder die Öffentlichkeit. Die Jugendämter reagieren und sehen häufiger nach dem Wohl vor allem kleiner Kinder.

11.09.2015

Nach dem Fund einer getöteten jungen Frau auf einem Stuttgarter Friedhof hat die Polizei einen Bekannten des Opfers festgenommen. Gegen den 29-jährigen Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen.

11.09.2015
Anzeige