Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Japan hält an Walfangplänen für die Antarktis fest
Nachrichten Panorama Japan hält an Walfangplänen für die Antarktis fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 29.11.2015
Ein japanisches Walfangschiff in den Gewässern der Antarktis. Quelle: Tim Watters/Sea Shepherd Australia/Archiv

Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hatte Ende März vergangenen Jahres entschieden, dass Japan seinen Walfang im Südpolarmeer einstellen muss. Das Forschungsprogramm habe keinem wissenschaftlichen Zweck gedient, hieß es damals. Ein von Tokio überarbeiteter Plan, der nur noch die Jagd auf Zwergwale vorsieht, die zu den Großwalen zählen, konnte die IWC nicht überzeugen.

Japans neueste Planung sieht nun vor, dass der Zwergwalfang um zwei Drittel auf 333 Tiere reduziert wird. Dies hält Tokio für wissenschaftlich gerechtfertigt, weitere Änderungen seien nicht nötig. Dabei hatte ein IWC-Gremium zuvor keinen Konsens zu Japans neuen Plänen in der Antarktis erzielt. "Die japanische Regierung ignoriert somit die Stimme der Wissenschaft und widersetzt sich der IWC, die noch nicht endgültig entschieden hat, wie das Urteil des Internationalen Gerichtshofes umgesetzt werden soll", kritiserte die Walschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation (WDC).

"Die Internationale Gemeinschaft ist nun in der Pflicht, diesen Affront Japans kollektiv zu verurteilen und entschieden Konsequenzen zu ziehen", forderte Astrid Fuchs, Programmleiterin bei WDC. "Japan verdeutlicht mit diesem Schritt klar seine Rolle als Piratenwalfänger des 21. Jahrhunderts", so Fuchs. Doch jegliche Kritik prallt an Japan ab. Tokio hatte schon zuvor deutlich gemacht, dass man weiter vorhabe, die Jagd wieder aufzunehmen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie giftig ist der braun-rote Schlammteppich, der in einem brasilianischen Bergwerk den Rio Doce bis in den Atlantik herunterfließt? Das Ausmaß der Umweltschäden dürfte immens sein.

28.11.2015

Noch sind die Hintergründe über einen tödlichen Schusswechsel in einer Frauenklinik in Colorado unklar. Den mutmaßlichen Täter hat die Polizei festgenommen. Einrichtungen des Klinikbetreibers waren bereits mehrfach das Ziel von Angriffen.

28.11.2015

Der als besonders gefährliche geltende Feinstaub hat in Peking fast das Zwanzigfache des Grenzwerts der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreicht. Die Behörden warnten die etwa 20 Millionen Einwohner der chinesischen Hauptstadt vor "schwerer Luftverschmutzung" und forderten die Menschen auf, nicht vor die Tür zu gehen.

28.11.2015