Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Indonesien: Dutzende Vermisste nach Schiffsunglück
Nachrichten Panorama Indonesien: Dutzende Vermisste nach Schiffsunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 20.12.2015
Zwei Frauen suchen in der Passagierliste des Unglücksschiffes nach den Namen ihrer Angehörigen. Quelle: Stringer
Jakarta

Nach einem Schiffsunglück vor der indonesischen Insel Sulawesi haben Rettungskräfte 37 Passagiere vor dem Ertrinken gerettet. Nach weiteren 78 Menschen werde gesucht, sagte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher der örtlichen Behörde für Katastrophenschutz am Sonntag.

Demnach wurden drei Tote geborgen. Das Schiff war mit 118 Menschen an Bord am Samstag aus dem Hafen von Kolaka im Norden Sulawesis ausgelaufen. Auf dem Weg nach Siwa im Südosten der Insel drang Wasser ein. Die Besatzung setzte einen Notruf ab.

Nach Angaben der Behörden erschwerten bis zu fünf Meter hohe Wellen die Suche nach Überlebenden. Einige der vermissten Passagiere sollen Berichten zufolge von Anwohnern gefunden und nach Hause gebracht worden sein. Die Katastrophenschutzbehörde wollte die Angaben überprüfen.

Vier der Schiffbrüchigen wurden von einem indonesischen Fischer aus dem Wasser gezogen, wie der Sender TV One berichtete. Sie trieben in Rettungswesten im Wasser, als der Mann sie entdeckte und auf sein Boot holte. Unter ihnen war auch ein vierjähriger Junge.

Dem Nachrichtenportal Tempo.co zufolge könnte ein Unwetter Ursache für das Unglück sein. Es habe Winde und Strömungen gegeben, hieß es unter Berufung auf die örtliche Wasserpolizei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Mich bringt so schnell nichts mehr in ein Flugzeug!", konnte man in den Tagen nach dem Germanwings-Absturz hören. Doch die Deutschen fliegen so viel wie eh und je. Die Katastrophe ist für die meisten abgehakt - "zum Selbstschutz".

20.12.2015

Der Fall hat Entsetzen in Hamburg ausgelöst: Ein zwölf Monate alter Junge soll so schwer geschüttelt worden sein, dass er an den Folgen starb. Im Verdacht stehen seine Mutter und ihr Lebensgefährte. Das Jugendamt hatte die Familie betreut.

20.12.2015

Nach einem Erdrutsch in einem Industriepark der südchinesischen Stadt Shenzhen werden Dutzende vermisst. 1500 Retter sind im Einsatz.

20.12.2015