Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama In China läuft die größte Reisewelle der Welt
Nachrichten Panorama In China läuft die größte Reisewelle der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 03.02.2016
Menschgedränge vor dem Bahnhof in Guangzhou: In China läuf derzeit die größte Reisewelle der Welt. Quelle: epa/MATT
Peking

Behörden rechnen während der Zeit rund um das Neujahrsfest mit insgesamt 2,91 Milliarden Auto-, Bahn- und Flugzeugreisen, ein Anstieg von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Viele Bahn- und Flugtickets sind bereits seit Wochen ausgebucht. Vielerorts müssen sich Reisende auf Staus und lange Wartezeiten an Flughäfen und Bahnhöfen einstellen. 

Wie Staatsmedien berichteten, konnten am Mittwoch in der südchinesischen Stadt Guangzhou 50 000 Menschen ihre Reise fortsetzen, nachdem sie wegen zahlreicher Zugverspätungen bis zu einem Tag am Bahnhof festsaßen. Das Neujahrsfest ist in China der wichtigste Feiertag des Jahres. Es wird durch den Mondkalender bestimmt und fällt jedes Jahr auf ein anderes Datum.

Am letzten Tag des alten Jahres versammelt sich traditionell die ganze Familie zu einem gemeinsamen Essen, im Anschluss gibt es große Feuerwerke. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 30-Jähriger soll in Kiel eine Siebenjährige sexuell missbraucht haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler lockte er gleich zwei Mädchen - offenbar mit einer Puppe.

03.02.2016

Im Fall des tödlichen Autorennens in Berlin ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Totschlags. Geprüft werde, ob bei den Fahrern der Unfallautos ein bedingter Tötungsvorsatz vorlag, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, der Deutschen Presse-Agentur.

03.02.2016

Hamburg meldet zeitweise "Land unter", und bei der Bahn gibt es Verspätungen. Heftiger Wind hat in Norddeutschland Behinderungen ausgelöst. Und es bleibt stürmisch.

03.02.2016