Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Im Video: Hier rammt ein Eisbrecher eine Fähre
Nachrichten Panorama Im Video: Hier rammt ein Eisbrecher eine Fähre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 13.08.2017
So schlimm ist der Schaden an dem Traditionseisbrecher „Stettin“. Quelle: Nadja Schriever/Landeswasserschutzpolizeiamt MV
Anzeige
Rostock

Schiffsunfall überschattet das größte maritime Volksfest in Mecklenburg-Vorpommern: Im Bereich des Seehafens Rostocks kam es am Sonnabendvormittag zu einer Kollision zwischen zwei Seeschiffen. Laut Angaben der Polizei sind dabei drei Ausflugsgäste verletzt worden. Die Ostsee-Zeitung berichtete zuerst davon.

Zwischen den Liegeplätzen 60 und 64 stießen gegen 11 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache die finnische Frachtfähre „Finnsky“ und der Traditionseisbrecher „Stettin“, der mit rund 180 Besuchern an Bord unterwegs war, zusammen. Dabei entstand am Traditionsschiff ein Rumpfriss von rund einem Meter Länge in der Außenhaut.

Da die Beschädigungen aber oberhalb der Wasserlinie liegen, entstand kein Wassereinbruch. Die Verletzten erlitten Schürfwunden und Handgelenkverletzungen. Sie wurden durch die Feuerwehr versorgt. Die Wasserschutzpolizei Rostock hat die Ermittlungen zum Seeunfall aufgenommen. Beide Schiffe seien zur Klärung der Unfallursache an die Liegeplätze zurückgekehrt. Die Ausflugsgäste der „Stettin“ sollten auf weitere Schiffe, die an der Ausfahrt teilnehmen, verteilt werden.

Von RND/OZ/Kay Steinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mallorcas Hauptstadt Palma erlebt derzeit einen Immobilien-Boom. Das bekommen nun traditionsreiche kleine Geschäfte schmerzhaft zu spüren: Immer mehr können die hohen Mietpreisen nicht mehr zahlen und müssen dichtmachen.

13.08.2017

Der Fall klingt nach der Handlung eines Dänen-Krimis: Nachdem sein U-Boot gesunken ist, wird der Kapitän festgenommen. Er soll eine Schwedin umgebracht haben, die zuvor bei ihm eingeschifft hatte.

12.08.2017

In Süd- und Westeuropa lähmen Hitze und Brände das Leben, über den Osten ziehen heftige Stürme hinweg. An diesem Wochenende traf das Extremwetter Europa besonders hart.

12.08.2017
Anzeige