Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Hurrikan „Maria“ nimmt Kurs auf die Karibik
Nachrichten Panorama Hurrikan „Maria“ nimmt Kurs auf die Karibik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 18.09.2017
Hurrikan „Maria“ wird immer stärker und bedroht mehrere Karibikinseln. Quelle: NASA
Anzeige
Miami

Den jüngst von „Irma“ verwüsteten Karibikinseln droht ein weiterer Hurrikan: Tropensturm „Maria“ ist im Atlantik zu einem Hurrikan erstarkt und steuert auf mehrere Karibikinseln zu, die vor nicht einmal zwei Wochen bereits verwüstet worden waren. Für Guadeloupe, Dominica, St. Kitts, Nevis und Montserrat wurden am Sonntag bereits Hurrikan-Warnungen ausgegeben.

Den Angaben nach ähnelt „Marias“ bisheriger Kurs dem von „Irma“ stark. Um 17 Uhr US-Ostküstenzeit (23 Uhr MESZ) befand sich „Maria“ 225 Kilometer nordöstlich von Barbados und entwickelte Windgeschwindigkeiten von 225 Stundenkilometern, wie das Hurrikan-Zentrum in Miami (Florida) mitteilte. Der neue Hurrikan – dann vermutlich zur dritthöchsten von fünf Kategorien erstarkt – könnte am späten Mittwoch oder Donnerstag auch Puerto Rico bedrohen. Sein anschließender Weg ließ sich nach Angaben von Meteorologen noch nicht abschätzen.

Karibikinseln bereiten sich auf den Hurrikan vor

Die französischen Karibikinseln Guadeloupe und Martinique bereiten sich bereits auf den Durchzug des Hurrikans vor. Die örtliche Präfektur in Guadeloupe teilte mit, dass die Schulen auf der Insel am Montag (Ortszeit) geschlossen bleiben. Die Menschen in Guadeloupe sollten entweder zu Hause oder in einer sicheren Unterkunft aufhalten, vom Mittag an werden auch Verwaltungen und Unternehmen geschlossen. Der Linienflugverkehr wird vom Nachmittag an unterbrochen. Auf Martinique rief die örtliche Präfektur dazu auf, das Wirtschaftsleben zu stoppen und alle öffentlichen Verkehrsverbindungen zu unterbrechen.

„Lee“ wird schwächer, „Jose“ zieht am Land vorbei

„Jose“, derzeit wie „Maria“ ein Hurrikan der schwächsten Kategorie 1, setzte seinen nordöstlichen Weg im Atlantik fort und befand sich Sonntagabend gut 500 Kilometer südöstlich von Cape Hatteras im US-Staat North Carolina. Der Sturm wird in den nächsten Tagen im Meer an der mittleren und nördlichen US-Ostküste entlang ziehen. Erwartet wird neben heftigem Regen gefährlich hoher Wellengang insbesondere an den Stränden von Neuengland - aber kein Aufprall auf das Festland.

Tropensturm „Lee“, im Atlantik unterwegs, wurde unterdessen zu einem tropischen Tiefdruckgebiet heruntergestuft.

Von RND/dpa/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

8.848 Meter: So hoch ist der Mount Everest seit der letzten Vermessung vor über 60 Jahren. Nun will Nepal den Himalaya-Riesen erstmals selbst vermessen. Im November sollen die Arbeiten starten.

18.09.2017
Panorama Geldstrafen nach unterlassener Hilfeleistung - Rentner liegen gelassen – Bankkunden müssen zahlen

Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. Die Kunden ignorieren ihn, der Mann stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter spricht von Gleichgültigkeit.

18.09.2017

Die Emmys gelten als wichtigste Fernsehpreise der Welt. Doch bevor die Gewinner des Abends ihre Preise entgegennehmen, wird die Preisverleihung zur Modenschau. Wir zeigen die schönsten Outfits – und die schrägsten.

18.09.2017
Anzeige