Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Hulk Hogan erhält 31 Millionen Dollar von Gawker
Nachrichten Panorama Hulk Hogan erhält 31 Millionen Dollar von Gawker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 02.11.2016
Nach dem Prozess um ein Sexvideo mit Hulk Hogan hat sich das insolvente US-Klatschportal Gawker mit dem Wrestler auf eine Millionensumme geeinigt. Quelle: EPA FILE
Anzeige
Washington

Der ehemalige US-Wrestler Hulk Hogan erhält mindestens 31 Millionen Dollar als Entschädigung für die Veröffentlichung eines heimlich gedrehten Sex-Videos. Der 63-Jährige stimmte einem Vergleich mit dem Betreiber der inzwischen eingestellten US-Klatschwebsite Gawker zu, wie am Mittwoch aus Gerichtsdokumenten hervorging.

31 statt 140 Millionen für Hogan

Der Gründer der gleichnamigen Mediengruppe, Nick Denton, bestätigte die Einigung in seinem Blog.  Gawker war im März wegen der Veröffentlichung des Sex-Videos von einem Gericht im US-Bundesstaat Florida zu einer Entschädigungszahlung von 140 Millionen Dollar (gut 126 Millionen Euro) an Hogan verurteilt worden.

Die Gawker-Anwälte beriefen sich vergeblich auf das Recht auf freie Meinungsäußerung. Im Juni meldete Gawker dann Insolvenz an, Ende August stellte die Klatschwebsite ihren Betrieb ein. Andere Teile der Mediengruppe wurden derweil vom spanischsprachigen US-Konzern Univision übernommen.

Sein Unternehmen habe darauf verzichtet, vor ein Berufungsgericht zu ziehen, obwohl er damit gerechnet habe, dass die ursprünglich verhängte Strafe „reduziert oder aufgehoben“ worden wäre, erklärte Denton. Er habe aber einen „langwierigen und teuren Prozess“ vermeiden wollen, fügte er mit Blick auf den aus Deutschland stammenden Internet-Milliardär Peter Thiel hinzu, der die Klage gegen Gawker finanziell unterstützt hatte. 

Video zeigte Hogan mit der Frau eines Freundes

In dem jahrelangen Rechtsstreit ging es um ein eine Minute und 41 Sekunden langes Video, das Hogan beim Sex mit der Frau eines Freundes zeigt. Gawker hatte die Aufnahmen im Oktober 2012 veröffentlicht und ein halbes Jahr im Netz gelassen, obwohl Hogan mehrfach verlangt hatte, sie zu entfernen. Die Geschworenen waren in dem Prozess den Argumenten des früheren Wrestlers gefolgt, wonach die Veröffentlichung des Videos seine Privatsphäre verletzt und ihm psychisch zugesetzt habe. 

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder in Spanien müssen oft mehr als zehn Stunden wöchentlich zu Hause büffeln. Das beklagen zunehmend Familien – und rufen nun zum Streik gegen die „Hausaufgaben-Flut“ auf.

02.11.2016

Selbstbewusst war Tim Wiese schon immer. Vor seinem ersten Kampf als Wrestler tönt der ehemalige Fußball-Torwart deshalb: „Ich bin nicht zu schlagen.“ Allerdings hat er das nicht in der Hand – sondern der Veranstalter WWE. Und der will nur eins: eine gute Show.

05.11.2016

Ein seltenes Kleidungsstück steht in England zur Auktion bereit: ein Schlüpfer, der Adolf Hitlers Frau Eva Braun gehört haben soll. Das Auktionshaus rechnet mit einem Verkaufspreis von bis zu 500 Euro.

02.11.2016
Anzeige