Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Holocaust-Leugnerin zu Haftstrafe verurteilt
Nachrichten Panorama Holocaust-Leugnerin zu Haftstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 21.11.2016
Die 88-jährige Ursula Haverbeck hatte in mehreren Beiträge in der in Verden herausgegebenen Zeitschrift „Stimme des Reiches“ den Holocaust geleugnet. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Verden

Die notorische Holocaust-Leugerin Ursula Haverbeck ist erneut wegen Volksverhetzung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht im niedersächsischen Verden verhängte am Montag eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten gegen die 88-Jährige. Haverbeck sei in keiner Weise einsichtig, bestreite ausdrücklich den Holocaust und leugne wider besseres Wissen, so Richter Christoph Neelsen bei der Urteilsverkündung. Haverbeck kündigte umgehend Berufung an.

Haverbeck will in Berufung gehen

Die 88-Jährige hatte in mehreren Beiträge in der in Verden herausgegebenen Zeitschrift „Stimme des Reiches“ den Holocaust geleugnet. Auch am Montag sprach Haverbeck in ihrem Schlusswort von einer „Auschwitz-Lüge“ und betonte, das Konzentrationslager Auschwitz sei kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen, wo keine Menschen vergast worden seien. Der Prozess wurde von starken Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Haverbeck kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Das Amtsgericht Bad Oeynhausen hatte Haverbeck erst im Oktober wegen Volksverhetzung zu einer Gefängnisstrafe von elf Monaten ohne Bewährung verurteilt. Im September verhängte das Amtsgericht Detmold eine achtmonatige Haftstrafe gegen sie, und bereits im November 2015 war Haverbeck vom Amtsgericht Hamburg zu zehn Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Alle diese Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „Scharia-Polizei“ ist in Deutschland nicht strafbar – so hat das Landgericht Wuppertal geurteilt, das in dem Auftritt der Islamisten einen Ausdruck von Meinungsfreiheit sieht. Der Fall hatte bundesweit für Empörung gesorgt.

21.11.2016

An einem Bahnhof in Eislingen haben Unbekannte einen mit Beton verstärkten Mülleimer auf das Gleisbett gelegt und damit fast einen schweren Unfall verursacht. Ein ICE raste in das Hindernis. Wie durch ein Wunder passierte nichts Schlimmeres.

21.11.2016

Er ist einer der besten Kicker dieser Erde. Und er ist ein Mann, der polarisiert wie kaum jemand sonst: Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Nun springt der spanische Schwulenverband dem Superstar zur Seite und fordert ein Ende der homophoben Hetzjagd gegen den Sportler.

21.11.2016
Anzeige