Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Eingeschlossene Jugendliche senden Videobotschaft
Nachrichten Panorama Eingeschlossene Jugendliche senden Videobotschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 04.07.2018
Die Fußballer sind seit mehr als einer Woche in einer thailändischen Höhle eingesperrt – lächeln aber trotzdem in die Kamera. Quelle: epa
Chiang Rai

Die Jungen sind in Wärmeschutzfolien gehüllt. Ihnen sind die Strapazen der vergangenen Tage im Gesicht anzusehen. Seit mehr als einer Woche harren sie in der dunklen Höhle in Thailand aus. Und trotzdem: Den Jugendlichen scheint es den Umständen entsprechend gut zu gehen, wie in einem Video zu sehen ist.

หลังได้ทานอาหารเพิ่มพลังงานที่หน่วยซีลดำน้ำนำเข้าไป และแพทย์ทหารที่ผ่านการฝึกในหลักสูตรนักทำลายใต้น้ำจู่โจมตรวจร่างกายทีมหมูป่าทุกคนแล้ว น้องๆส่งเสียงทักทายผู้คนที่รอคอยอยู่นอกถ้ำฝากมาครับ (บันทึกภาพ 03/07/18) #ทีมหมูป่าทีมSEAL #ThainavySEAL

Gepostet von Thai NavySEAL am Dienstag, 3. Juli 2018

In dem kurzen Film, den die thailändische Marine am Mittwoch bei Facebook veröffentlichte, grüßen die zwölf Jungen im Alter von elf bis 16 Jahren einzeln in die Kamera, sagten ihre Namen und pressten zum traditionellen thailändischen Gruß die Handflächen aneinander. Sie schienen trotz allem in guter Verfassung und Stimmung zu sein. Zu sehen ist in dem Video auch, wie ein Marinetaucher mit den Jungen scherzt.

Seit mehr als einer Woche harren die zwölf Jungen einer Fußballmannschaft und ihr Trainer in einer dunklen Höhle aus. Bilder zeigen, wie es ihnen geht.

Die Gruppe hatte die Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non nahe der Grenze zu Myanmar am 23. Juni nach einem Training besucht. Nach Angaben der örtlichen Behörden waren sie dort wohl von einer Sturzflut überrascht worden und hatten sich immer tiefer ins Innere der mehr als zehn Kilometer langen Höhle zurückgezogen. In der Nacht zum Dienstag entdeckten britische Taucher die Gruppe schließlich mehr als drei Kilometer vom Höhleneingang entfernt.

Bilder der Einsatzkräfte zeigten die Jugendlichen im Inneren der Höhle im Schein von Taschenlampen – erschöpft, aber überglücklich. In einem ersten Video, das die Marinetaucher auf Facebook stellten, ist der erste Kontakt der britischen Taucher mit der Jugendmannschaft zu sehen. Wann und wie die Jungen und ihr Trainer aus dem überfluteten Hohlraum in der Höhle geborgen werden können, ist noch unklar.

Hooyah.....ทีมหมูป่า พบเยาวชนทีมหมูป่าบริเวณหาดทรายห่างจาก Pattaya beach 200 เมตร โดยนักดำน้ำหน่วยซีลดำน้ำวางไลน์เชือกนำทาง ร่วมกับนักดำน้ำจากประเทศอังกฤษ ระยะทางจากห้องโถง 3 ยาว 1,900 เมตร เมื่อเวลา 21.38 น. คืนวันที่ 2 กรกฎาคม 2561 #ThainavySEAL

Gepostet von Thai NavySEAL am Montag, 2. Juli 2018

Dennoch träumen die Behörden schon vom großen Geld: Sie wollen die Höhle zur Touristenattraktion machen. „Jetzt, wo die Kinder gefunden sind, können wir etwas entspannen und andere Pläne in Betracht ziehen“, sagte Narongsak Osotthanakorn, Provinzgouverneur von Chiang Rai.

Bis es soweit ist, müssen die Jungen erst einmal befreit werden. Dafür werden sie offenbar auf Tauchgänge vorbereitet, um sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glück in der Karriere, Pech in der Liebe: Die US-Musikerin Halsey erfüllt dieses Klischee offenbar genau: Auf Instagram hat die Sängerin verkündet, sie und ihr Rapper-Freund G-Eazy legen eine Beziehungspause ein – natürlich ganz versöhnlich.

04.07.2018

Die britische Polizei geht einem „größeren Zwischenfall“ in der Nähe der Stadt Salisbury nach, in der der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter vergiftet worden war. Ein Mann und eine Frau befinden sich in kritischem Zustand.

04.07.2018

Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt: Acht Schüler sollen in Velbert ein Mädchen in ein Waldstück gezerrt und vergewaltigt haben. Nach zwei der Verdächtigen fahndet die Polizei jetzt in Bulgarien.

04.07.2018