Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Höchster Klima-Messturm der Welt eingeweiht
Nachrichten Panorama Höchster Klima-Messturm der Welt eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 23.08.2015
150 Kilometer nordöstlich von Manaus: Das «Amazonian Tall Tower Observatory» (Atto). Quelle: Andrew Crozier/ATTO/BMBF
Anzeige
Manaus

Der 150 Kilometer nordöstlich von Manaus gelegene Atto-Turm (Amazonian Tall Tower Observatory) wurde gemeinsam von Deutschland und Brasilien finanziert. Nach Angaben der Regierung betonte Brasiliens Wissenschaftsminister Aldo Rebelo zur Eröffnung am Samstag, der Turm werde sehr wichtige Daten liefern zum Zusammenspiel zwischen Natur und Entwicklung des Klimas.

Rebelo sprach von einem "Koloss für die Wissenschaft". Der Stahlturm ist sogar 24 Meter höher als der Pariser Eiffelturm. Er befindet sich bewusst abseits menschlicher Einflüsse und soll künftig Erkenntnisse sammeln über Treibhausgase, Wolkeneigenschaften, Grenzschichtprozesse und den Transport von Luftmassen in der für das Weltklima wichtigen Regenwaldregion. Je zur Hälfte bezahlen die brasilianische und die deutsche Seite die Kosten von bis zu 8,4 Millionen Euro für den Bau und die ersten fünf Betriebsjahre, der Bund fördert das Projekt über das Forschungsministerium. Träger sind die Max-Planck-Institute für Chemie und für Biogeochemie, das brasilianische Bundesinstitut für Amazonasforschung (INPA) und die Uni des Staates Amazonas (UEA).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als eine Woche nach der Katastrophe in Tianjin ist es in China zu einem neuen Unglück mit Chemikalien gekommen. Wie die staatlichen Medien berichten, starb bei der Explosion einer Chemiefabrik in der ostchinesischen Provinz Shandong ein Mensch.

23.08.2015

Schockiert sehen Tausende bei einer Flugschau in Südengland, wie ein Kampfflugzeug aus einem Looping heraus auf eine Straße stürzt. Sieben Menschen sterben. Doch es hätte noch schlimmer kommen können.

22.08.2015

Taifun "Goni" hat auf den Philippinen schwere Unwetter und Erdrutsche verursacht. Mindestens zehn Menschen kamen nach Behördenangaben ums Leben, weitere wurden vermisst.

22.08.2015
Anzeige