Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nachrichten Panorama Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 27.06.2017
Einsatzkräfte vor dem Hochhaus in Wuppertal, das heute Nachmittag geräumt wurde. Quelle: dpa
Wuppertal

Zwei Wochen nach dem verheerenden Londoner Hochhausbrand mit mindestens 79 Toten wird in Wuppertal ein Hochhaus geräumt. Wegen einer Fassadendämmung, die dem Londoner Grenfell Tower ähnele, habe man sich kurzfristig zu dieser Vorsichtsmaßnahme entschlossen, sagte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag.

Die Bewohner sollen in ihre Wohnungen zurückkehren können, sobald die Fassadendämmung entfernt ist. Für die Betroffenen stünden Ersatzwohnungen bereit. Die Polizei hatte das Haus am Dienstag bereits abgesperrt, Busse standen bereit.

Nach dem Londoner Hochhausbrand habe man das Brandrisiko neu bewertet. Ein defekter Kühlschrank hatte das Feuer im Grenfell Tower in London entfacht. Der Brand griff über die Fassade auf den ganzen 24-stöckigen Sozialbau über. Das Hochhaus in Wuppertal hat elf Geschosse. Vermutlich seien 72 Bewohner betroffen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Berliner Südosten sind seit dem frühen Dienstagnachmittag etwa 67 000 Haushalte ohne Strom. Betroffen ist der östliche Teil des Bezirks Treptow-Köpenick. Auch in 4000 Betrieben ist demnach der Strom ausgefallen. Zehn Tramlinien können entweder nur abschnittsweise oder gar nicht fahren.

27.06.2017

Die Vorwürfe findet er „absurd“: Der niederländische Stargeiger und Walzerkönig André Rieu soll in seiner Heimat Kinderarbeit begünstigt haben. Bei mehreren Konzerten hatten Jugendliche im Orchester gespielt und auf der Bühne getanzt. Deshalb muss Rieu nun ein saftiges Bußgeld zahlen.

27.06.2017

Fatales Missverständnis: Die mangelhaften Englischkenntnisse eines Bungee-Jumping-Anbieters kosteten eine junge Niederländerin das Leben. Statt „No Jump“ hatte die 17-Jährige „Now Jump“ verstanden. Ihr Seil war zu dem Zeitpunkt noch nicht gesichert gewesen.

27.06.2017