Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Nachrichten Panorama „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 14.12.2017
Schauspielerin Salma Hayek. Quelle: AP
New York

15 Jahre nach ihrem gemeinsamen Film „Frida“ hat Schauspielerin Salma Hayek (51) schwere Vorwürfe gegen US-Produzent Harvey Weinstein (65) erhoben. „Harvey Weinstein war auch mein Monster“, schrieb Hayek in der „New York Times“. Er habe sie damals zu Dutzenden sexuellen Handlungen zwingen wollen und auf ihre Ablehnung mit Wut und Androhung von Gewalt reagiert. Einmal habe er sogar gedroht, sie umzubringen. „Ich glaube, er hat nichts mehr gehasst als das Wort „Nein“.“

Der Hollywood-Mogul weist die Anschuldigungen zurück. „Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt und wurden von anderen, die Zeugen der Ereignisse waren, anders wahrgenommen“, teilte eine Sprecherin Weinsteins am Donnerstag mehreren US-Medien mit. Er könne sich nur einmal an ein „rüpelhaftes Verhalten“ erinnern, weil er mit dem Schnitt für den Film unzufrieden gewesen sei.

Hayek beschreibt, wie begeistert sie vor der Zusammenarbeit mit Weinstein gewesen sei. Der Produzent habe dann gefordert, dass sie in dem Film - ein Biopic über die mexikanische Malerin Frida Kahlo - eine Sexszene mit einer anderen Frau spiele. „Er verlangte, dass wir uns dafür komplett entblößen.“ Weinstein verteidigte die Szene in seinem Statement. Außerdem sei er an dem Drehtag gar nicht am Set gewesen.

Sie habe über ihre Erlebnisse jahrelang geschwiegen, schrieb Hayek. Erst jetzt, nachdem zahlreiche andere Frauen - darunter Hollywood-Schauspielerinnen wie Ashley Judd - Weinstein öffentlich sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigung vorwerfen, habe sie den Mut bekommen, auch ihre Erlebnisse öffentlich zu machen.

„Ich habe mich vor der Verantwortung, das Wort zu ergreifen, versteckt mit der Ausrede, dass schon genug Leute ein Licht auf mein Monster geworfen hätten. In Wahrheit habe ich mich davor gedrückt, meinen Liebsten einige Dinge zu erklären“, schrieb die mexikanische Schauspielerin. „Männer haben sexuell belästigt, weil sie es konnten. Frauen reden heute darüber, weil sie es in dieser neuen Ära endlich können.“

Weinstein ist inzwischen von seiner Firma entlassen worden. Er hat Fehlverhalten zugegeben, weist Vergewaltigungsvorwürfe jedoch zurück.

Von RND/dpa/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vanellope hätte früher keine Chance gehabt: Das Baby wurde mit einem außen liegenden Herzen geboren. Noch immer ist die Überlebenschance für solche Kinder winzig – doch dem Mädchen geht es gut.

14.12.2017

Die Royals haben mit Meghan Markle eine neue Stilikone im Königshaus. Was die Verlobte von Prinz Harry trägt, ist in kürzester Zeit ausverkauft. Der Hype um die ehemalige US-Schauspielerin könnte sogar noch größer werden als jener um Herzogin Kate.

14.12.2017

Die Enthüllungen um Hollywood-Schwergewicht Harvey Weinstein nehmen kein Ende, immer neue Vergewaltigungsvorwürfe werden laut. Nun hat sich Schauspielerin Salma Hayek mit einem persönlichen Brief an die Öffentlichkeit gewandt. „Er war auch mein Monster“, schreibt die „Frida“-Darstellerin.

13.12.2017