Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 13-Jährige rettet Kleinkind vor dem Ertrinken
Nachrichten Panorama 13-Jährige rettet Kleinkind vor dem Ertrinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 01.07.2018
Eine 13-Jährige hat in Hamburg einen kleinen Jungen aus dem Wasser gezogen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Ein 4-jähriger Junge im Hamburger Bille-Bad hat sein Leben wohl der schnellen Hilfe einer 13-Jährigen und eines weiteren Badegastes zu verdanken. Das Mädchen war sofort ins Wasser gesprungen, als es den Jungen auf dem Boden des Schwimmbeckens liegen sah, wie die Feuerwehr am Sonntag berichtete.

Die 13-Jährige zog das Kleinkind aus dem Wasser, an Land begann ein 58-jähriger Helfer mit dessen Wiederbelebung. Schon nach wenigen Druckmassagen habe es Wasser gespuckt und das Bewusstsein zurückerlangt. Die vier Minuten nach der Alarmierung eintreffenden Retter brachten den Jungen dann ins Krankenhaus.

Dieser Fall zeige auf, wie wichtig Zivilcourage und Handeln auch in schwierigen Situationen sei, teilte die Feuerwehr mit. Die 13- und der 58-Jährige hätten das Leben des Kindes gerettet und der Notruf die Rettungskräfte schnell ans Ziel gebracht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Boot aus hat eine Frau versucht, einen zutraulichen Hai zu füttern. Doch das Tier biss der 34-Jährigen in die Hand und zog sie mit ins Wasser.

01.07.2018

Computerspielsucht ist jetzt offiziell eine Krankheit. Eine sinnvolle Einordnung? Oder weist die Psychiatrie damit nach Burn-out und der Neurasthenie der Jahrhundertwende einmal mehr eine Modekrankheit aus und vermengt dabei Zivilisationskritik und individuelle Diagnosen?

01.07.2018

Ab sofort müssen die Schweden dem Sex ausdrücklich zustimmen – verbal oder nonverbal. Doch die Umsetzung des neuen Gesetztes ist schwierig und sorgt für viel Spott.

01.07.2018
Anzeige