Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Sexuelle Gewalt durch Zehnjährigen - kein Zweifel am Alter
Nachrichten Panorama Sexuelle Gewalt durch Zehnjährigen - kein Zweifel am Alter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 03.09.2018
Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer in Berlin (Symbolfoto). Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Nach dem am Wochenende bekanntgewordenen Fall von sexueller Gewalt an einer Berliner Grundschule soll der zehnjährige mutmaßliche Haupttäter von normalen Schulen ferngehalten werden. „Wir wollen alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, dass der Haupttäter keine Regelschule besucht, sondern besondere Schulmaßnahmen erfährt“, sagte eine Sprecherin der Berliner Senatsschulverwaltung am Montag. Für den Jungen könnte es dann Unterricht in besonderen Kleingruppen oder eine spezielle Einzelfallhilfe geben.

Die Berliner Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln in dem Fall nicht mehr, weil der Zehnjährige und seine beiden Mittäter Kinder und damit nicht strafmündig sind. „Es gibt keinen Zweifel am Alter“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das Opfer, ein ebenfalls zehnjähriger deutscher Junge, wurde den Angaben zufolge während einer Klassenfahrt in Brandenburg von dem aus Afghanistan stammenden Haupttäter vergewaltigt. Zwei Mittäter hielten den Jungen fest. Schulpsychologen und Sozialarbeitern kümmern sich um den Fall. Der Zehnjährige soll schon vorher in der Schule durch gewalttätiges Verhalten aufgefallen sein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Berlin-Kreuzberg wurden bei einer tätlichen Auseinandersetzung sechs Menschen verletzt. Steine, Stöcke, Pfefferspray und Äxte kamen als Waffen zum Einsatz. Drei Verdächtige wurden festgenommen.

04.09.2018

Zu Tausenden sind die Menschen am Montag nach Chemnitz gekommen, um Flagge gegen Rassismus und Rechtsradikalismus zu zeigen. Nach einer Schweigeminute für den getöteten 35-Jährigen sangen große deutsche Künstler wie Marteria, Die Toten Hosen und Kraftklub. Wir berichten im Liveticker.

03.09.2018

Gegen Gewalt und Rassismus: 40.000 Menschen haben ihren Besuch auf dem Konzert gegen Rechts angekündigt. Auch rechte Gruppen wollten aufmarschieren – doch daraus wird nichts.

03.09.2018