Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Gleitschirmflieger hängt fünf Stunden lang im Baum fest
Nachrichten Panorama Gleitschirmflieger hängt fünf Stunden lang im Baum fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 27.05.2018
Ein Gleitschirmflieger musste aus einem Baum gerettet werden Quelle: dpa
Kella

Ein Gleitschirmsegler ist im thüringischen Eichsfeld in einen Baum gesegelt. Der Mann habe erst am späten Sonntagnachmittag nach etwa fünf Stunden befreit werden können, sagte ein Sprecher des Einsatzteams vor Ort. Er stehe unter Schock und habe Blessuren, aber keine schweren Verletzungen erlitten. Ein Mitflieger hatte zuvor die missliche Lage des Mannes bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert.

Die Bergungsarbeiten hatten sich durch unwegsames Gelände, schwüle Temperaturen und aufziehende Gewitter als schwierig erwiesen. Weit mehr als 40 Feuerwehrleute und Helfer von der Höhenrettung seien im Einsatz gewesen. Ein Rettungshubschrauber musste wegen der Wetterbedingungen umkehren. Letztlich sei ein Retter zu dem Mann, der in etwa 20 Metern Höhe festhing, hinaufgeklettert. Dann habe er ihn aus den Schirmseilen befreit und sich mit ihm abgeseilt.

Der Mann war am Sonntag von einem Startplatz für Gleitschirmflieger am Hang des bei Kella gelegenen Höhenzugs Gobert zwischen Hessen und Thüringen gestartet. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und die Rettungskräfte alarmiert. In der Vergangenheit kam es in der Gegend laut Sprecher schon mehrfach zu solchen Unfällen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter der Hochbahn Hamburg haben am Sonnabend eine Leiche in einem Gleisbett entdeckt. Laut Polizei könnte es sich bei dem toten 14-Jährigen um einen U-Bahn-Surfer handeln.

27.05.2018

Die Polizei hat in München einen Hund erschossen, der zuvor fünf Menschen verletzt hatte. Der Rottweiler hat am Samstag Passanten und Polizisten angefallen. Weder den Beamten noch der Besitzerin ist es gelungen, den nicht angeleinten Hund zu beruhigen. Daraufhin wurde das Tier erschossen.

27.05.2018

In der Nähe des Münchener Hauptbahnhofs spielen sich Jagdszenen ab. Ein nicht angeleinter Rottweiler griff wahllos Menschen an, viele flüchteten in Panik. Hundebesitzerin und Polizei konnten das Tier nicht beruhigen. Der Rottweiler konnte nur mit Schüssen gestoppt werden. Fünf Menschen wurden verletzt.

27.05.2018