Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Gleisbauarbeiter von ICE überrollt und getötet
Nachrichten Panorama Gleisbauarbeiter von ICE überrollt und getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 10.09.2015
Gleisbauarbeiter an einer ICE-Strecke. Quelle: David Ebener/Archiv
Anzeige
Gütersloh

Ein Gleisbauarbeiter ist auf der Strecke zwischen Bielefeld und Hamm tödlich verletzt worden. Der 21-Jährige wurde am Mittwochabend kurz vor dem Bahnhof von Gütersloh von einem ICE erfasst, wie die Polizei mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war der Mitarbeiter der Deutschen Bahn früher als geplant auf die Gleise getreten. Da es keine Anzeichen für ein Fremdverschulden gebe, gingen die Ermittler von einem Unfall aus.

Nach Aussage des Lokführers stand der mit einer orangefarbenen Warnweste bekleidete Mann mit dem Rücken zum Zug mitten auf dem Gleis, wie die Polizei weiter mitteilte. Trotz sofortiger Notbremsung sei der Mann vom Zug erfasst worden. Er sollte gemeinsam mit einem Kollegen Arbeiten durchführen, die jedoch nach Erkenntnissen der Polizei erst später am Abend beginnen sollten.

Warum der 21-Jährige schon vorher auf den Gleisen stand, ist nach Einschätzung der Polizei im Nachhinein wohl nicht mehr zu klären. Der Kollege war zum Unfallzeitpunkt noch nicht vor Ort. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Baustelle sei noch in Vorbereitung gewesen.

Der Streckenabschnitt zwischen dem Ruhrgebiet und Berlin war für mehrere Stunden gesperrt. Die rund 350 Fahrgäste aus dem ICE wurden mit Bussen und Taxen zum Bahnhof nach Hamm gefahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Vorfeld des Papstbesuches in den USA sind alle 10 000 Karten für eine Messe mit dem Heiligen Vater in Philadelphia in nur 30 Sekunden weggegangen. Das berichtet der Sender CNN unter Berufung auf die Veranstalter.

10.09.2015

München (dpa) - Stress ist für deutsche Frauen der Lustkiller Nummer eins. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Magazins "Cosmopolitan" und des Frauensenders TLC hervor.

10.09.2015

Im Telefondisplay erscheint die Nummer von Polizei, Gericht oder Staatsanwaltschaft. Doch in manchen Fällen ist die Nummer nur vorgetäuscht: Statt eines seriösen Gesprächspartners sind Gauner in der Leitung.

10.09.2015
Anzeige