Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama "Gesichtserkennung" für Haie am Strand von Sydney getestet
Nachrichten Panorama "Gesichtserkennung" für Haie am Strand von Sydney getestet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 15.02.2016
Fische von mehr als zwei Metern Länge erkennt die Software anhand von Form und Bewegung. Foto: Paul Miller
Anzeige
Sydney

Die Technologie habe eine 90-prozentige Erfolgsquote, sagte Craig Anderson, Entwickler bei Shark Mitigation Systems, am Montag am Bondi Beach in Sydney.

Das "Clever Buoy" (kluge Boje) genannte System ist 500 Meter vor der Küste im Meeresboden verankert, wo ein Echolot Schallwellen ausstößt. Fische von mehr als zwei Metern Länge erkennt die Software anhand von Form und Bewegung - so kann sie bei Bedarf die Strandwacht alarmieren. Das System soll günstiger und umweltfreundlicher sein als Netze und Fallen. Acht Bojen sind für den Test installiert, bei Erfolg sollen zehn weitere dazukommen. 2015 gab es in Australien 18 Hai-Angriffe auf Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Passagierflugzeug ist kurz nach dem Start in London umgekehrt, nachdem ein Laserstrahl das Cockpit ins Visier genommen hatte. Die Maschine mit dem Ziel New York sei als Vorsichtsmaßnahme kurz darauf in London Heathrow wieder gelandet, sagte ein Sprecher der Linie Virgin Atlantic am Sonntagabend.

15.02.2016

Die Zeitung "Abwab" will als neue bundesweite Zeitung Flüchtlingen auf Arabisch Deutschland leichter verständlich machen. Gleichzeitig gehe es darum, einen eigenen Blick auf die Ereignisse zu werfen, sagte Chefredakteur Ramy Al-Asheq der Deutschen Presse-Agentur.

15.02.2016

Ein Waggon der Unglückszüge von Bad Aibling steht noch an der Unglücksstelle. Ansonsten sind die Aufräumarbeiten weitgehend abgeschlossen. Doch bis Bahnen auf der Strecke fahren, werden noch Tage vergehen. Am Valentinstag gedenken Hunderte der Opfer.

14.02.2016
Anzeige