Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Geschwister finden sich nach 72 Jahren wieder
Nachrichten Panorama Geschwister finden sich nach 72 Jahren wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 29.08.2017
Das Deutsche Rote Kreuz sucht nach vermissten oder verschollenen Verwandten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Manchmal ist es ein einziges Telefonat, das ein Leben verändert. „Hallo, mein kleiner Bruder“, sagt Christel Ehrich am Telefon. Für Günter Peleiski ändert dieser Anruf Anfang April alles. Es ist das Ende der jahrzehntelangen Suche nach seiner Familie, nach Wurzeln. „Hallo, meine große Schwester“, antwortet er schließlich. Einträchtig sitzen die Geschwister, die einst die Wirren des Zweiten Weltkriegs trennte, nun nebeneinander. Christel Ehrich offen und redselig, mit fast 80 Jahren, Günter Peleiski zurückhaltend und abwägend, fünf Jahre jünger. „Mein Herz hat gesprochen“, sagt die große Schwester. „Nun nimm nicht alles vorweg“, antwortet der kleine Bruder und wischt sich verstohlen eine Träne weg.

Die Geschwister sind ein Beispiel dafür, wie der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes noch 72 Jahre nach Kriegsende Menschen zusammenbringen kann. 20 Millionen Namen enthält die Kartei der Vermissten und Verschollenen, und noch immer kommen jedes Jahr rund neue 8000 Anfragen dazu. Inzwischen suchen nicht nur Eltern und Kinder: Viele Nachforschungen betreiben die Enkel, denen Lücken in der Familiengeschichte keine Ruhe lassen. „Nach Weihnachten gibt es bei den Anfragen immer einen Peak nach oben“, sagt Iris Mitsostergios, Referentin beim Suchdienst in Berlin. „Gewissheit zu erlangen ist ein humanitäres Recht.“

20 Millionen Namen enthält die Kartei der Vermissten und Verschollenen. Quelle: dpa

Iris Mitsostergios sagt auch, dass sich die Geschichte gerade wiederholt. Seit 2016 haben fast 4000 Flüchtlinge in Deutschland beim Suchdienst nach ihren Angehörigen gefragt, die durch neue Kriege, Flucht und Vertreibung verschollen sind. Seit 1945 hat es nicht mehr so viele Anfragen zur Gegenwart gegeben, wieder geht es um Eltern, Kinder und Geschwister. Was früher allen Ernstes „Karteikartenbegegnungsverfahren“ hieß, läuft heute in der digitalen Welt unter dem Stichwort „Trace the Face“ (Finde das Gesicht). Einfacher ist es nicht geworden.

Mehr als 70 Jahre lang hat Christel Ehrich geglaubt, dass ihr kleiner Bruder 1945 bei einem Bombenangriff auf Memel in Ostpreußen, dem heutigen Klaipeda in Litauen, starb. Das hatte ihr ihre Mutter so erzählt. Sie fand ihre Tochter 1945 über den DRK-Suchdienst in Mecklenburg wieder, in Lüssow bei Grimmen. Dort lebt die Rentnerin, die früher bei der Post arbeitete, noch heute. Vier Kinder, sieben Enkel und fünf Ur-Enkel hat sie. „Im Herzen wusste ich immer, dass ich einen kleinen Bruder habe“, sagt sie. „Und ich wusste, dass er Günter heißt.“ Aber alles, was sie besaß, war eine kleine vergilbte Fotografie.

Schreibfehler machte Nachforschungen schwierig

Günter Peleiski ahnte 72 Jahre lang noch nicht einmal, dass er eine Schwester hat. Er war bei Kriegsende zu klein, um seinen Nachnamen zu kennen. Nach dem Kindertransport aus Memel nach Schwarzenberg im Erzgebirge - Anfang 1945 - war den Behörden ein Fehler unterlaufen. Aus Günters Familienname Pelekies wurde Peleiski. Deshalb liefen all seine Nachforschungen ins Leere, bis er 2013 in einem Archiv Dokumente zum Kindertransport fand - mit seinem richtigen Namen und dem seiner Mutter. Das war der erste Durchbruch.

Günter Peleiski weiß, wie sich Menschen fühlen, die ihre Familie verlieren. „Keine Eltern, keine Geschwister, keine Verwandten“, sagt er. „Du bist nackig und allein auf der Erde.“ Peleiski wusste noch nicht einmal, wann er Geburtstag feiern sollte. Er wuchs in einer Pflegefamilie auf. Er ist dankbar, dass es kein Heim war. Er hatte immer wieder schlaflose Nächte und Alpträume. Die Frage seiner Herkunft quälte ihn. „Ein Mensch kennt sich nicht, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß“, ergänzt er.

Der Vater fiel im Krieg

Zusammen haben die Geschwister die Familiengeschichte wie ein Puzzlestück zusammengesetzt, aus Archiven, mit Hilfe des Suchdienstes und aus Christel Ehrichs Erinnerungen. In Memel waren sie drei Geschwister - Christel, Gerhard und Günter. Der Vater fiel im Krieg. Um Geld zu verdienen, gab die Mutter die Kinder in Pflegefamilien und besuchte sie dort regelmäßig.

Eines kann Christel Ehrich ihrer Mutter nicht verzeihen: „Dass sie nie nach Günter gesucht hat.“ Es habe ja keinen Beleg für seinen Tod gegeben. Bruder Gerhard kam nach der Kriegsodyssee in eine Pflegefamilie nach Westdeutschland. Die Mutter beließ es dabei und sah ihn erst nach dem Mauerfall wieder. „Ich bekam nach dem Krieg aber noch einen Halbbruder. Ihn hat sie geliebt“, urteilt die große Schwester.

„Sie hat alles mit ins Grab genommen“

2004 sei ihre Mutter gestorben, sagt Christel Ehrich. „Sie wusste mehr über unsere Familie. Aber sie hat alles mit ins Grab genommen.“ Wer ihr Vater war, weiß sie bis heute nicht. Günter Peleiski ist glücklich, dass er mit 74 eine Schwester bekommen hat. Der ehemalige Maschinenbauer lebt im sächsischen Glauchau. Er habe oft daran gedacht, die Suche aufzugeben, sagt er. „Ich hatte meine eigene Familie. Aber das ließ mich einfach nicht los.“ Er hofft, dass den Geschwistern noch die Zeit bleibt, sich gut kennenzulernen. Seiner Autobiografie fehle noch das letzte Kapitel. „Aber die Alpträume sind weg.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er mit Feuerwerk und Reizspray zu einer Demonstration gegen den G-20-Gipfel wollte, ist ein Pole von einem Hamburger Gericht verurteilt worden. Ins Gefängnis muss der Mann vorerst aber nicht.

29.08.2017

Hat der dänische Ingenieur Peter Madsen die Journalistin Kim Wall auf seinem U-Boot ermordet? Die Polizei in Kopenhagen hat noch immer keine heiße Spur in dem mysteriösen Fall. Nun hofft sie, in an Bord der „Nautilus“ Hinweise zu finden.

29.08.2017

Tropensturm „Harvey“ setzt den Süden der USA weiter unter Wasser – Besserung ist nicht in Sicht. Neben Texas bereiten sich nun auch die Einwohner des Nachbarstaates Louisiana auf das Schlimmste vor.

29.08.2017
Anzeige