Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Gericht verhandelt über Streit um Sylter Bordell
Nachrichten Panorama Gericht verhandelt über Streit um Sylter Bordell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 11.11.2015
Innenstadt von Westerland auf Sylt: Der geplante Umzug eines Bordells vom Stadtrand in die Innenstadt beschäftigt ein Gericht. Quelle: Bodo Marks/Archiv
Anzeige
Niebüll/Sylt

Der geplante Umzug eines bereits existierenden Bordells vom Stadtrand in die Innenstadt von Westerland auf Sylt beschäftigt heute ein Gericht.

Anwohner auf der Nordseeinsel wehren sich dagegen, weil sie Beeinträchtigungen fürchten. Die "Schankwirtschaft", wie es offiziell heißt, möchte in Sichtweite des Rathauses in ein Apartmenthaus ziehen, das gerade saniert wird.

Ende September hatte das Amtsgericht Niebüll in Schleswig-Holstein einen einstweiligen Verfügungsantrag auf Baustopp zurückgewiesen. Dies sei aber keine Vorentscheidung in der Sache gewesen, sagte eine Gerichtssprecherin damals. Jetzt soll im Hauptsacheverfahren geklärt werden, ob der Einzug des Bordells möglich ist.

Vor gut eineinhalb Jahren scheiterte ein Bordellbetreiber aus Süddeutschland am Widerstand der Sylter, ein Edelbordell in Westerland zu eröffnen. Der Streit um diese Neuansiedlung hatte Anfang 2014 sogar die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer (72) auf den Plan gerufen. Sie bot der damaligen Bürgermeisterin Petra Reiber ihre Unterstützung im Kampf gegen das Etablissement an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bekannter Surfer ist vor Australiens Ostküste von einem Hai attackiert und schwer am Oberschenkel verletzt worden. Der 20-jährige Sam Morgan sei ins künstliche Koma versetzt und notoperiert worden, berichtete die Zeitung "Sydney Morning Herald".

11.11.2015

Die schwere Misshandlung ihres Pflegesohnes muss eine Frau aus Niederbayern mit einer Haftstrafe büßen. Das Landgericht verurteilte die 35-Jährige wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten.

11.11.2015

Es ist wieder so weit: elfter Elfter, Sessionsauftakt! Diesmal bleibt den Narren jedoch eher wenig Zeit zum Feiern.

11.11.2015
Anzeige