Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Geldtransporter überfallen: Polizei fahndet nach Tätern
Nachrichten Panorama Geldtransporter überfallen: Polizei fahndet nach Tätern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 24.11.2015
Kriminaltechniker sichert in Berlin-Marienfelde Spuren an dem überfallenem Geldtransporter. Quelle: Paul Zinken

t. Die mit Gewehren bewaffneten Männer umstellten den Werttransporter, wie die Polizei mitteilte. Sie forderten den Fahrer und den Beifahrer im Alter von 45 und 46 Jahren zum Aussteigen auf. Zur Drohung schossen sie auf den hinteren Teil des Geldtransporters.

Die beiden Angestellten stiegen aus, wurden entwaffnet und mussten sich auf den Boden legen. Die Räuber versuchten mit einem Trennschneider, die hintere Tür des Geldtransporters zu öffnen. Als das nicht klappte, zündeten sie eines ihrer beiden Autos an und flüchteten ohne Beute in dem anderen. Später wurde in der Nähe des Tatorts auch das zweite Auto brennend gefunden.

Der Fahrer des Transporters und sein Beifahrer wurden nicht verletzt, standen laut Polizei jedoch "unter dem Eindruck des Geschehens". Die Geldtransportfirma aus Magdeburg wollte sich nicht zu dem Überfall äußern. Sie verwies auf die laufenden Ermittlungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bremer Seniorenheim soll wegen schwerwiegender Mängel geschlossen werden. Zuletzt lebten dort 63 Menschen. Die Wohn- und Betreuungsaufsicht hatte dem Betreiber für die Räumung ursprünglich eine Frist bis Donnerstag gesetzt, wie der Sprecher des Bremer Sozialressorts, Bernd Schneider, sagte.

24.11.2015

Der Alarmruf geht nachts ein. Auf dem Hof in Schleswig-Holstein macht die Polizei einen schlimmen Fund: zwei Leichen und eine verletzte Frau.

24.11.2015

Auf dem Parkplatz einer unbesetzten Polizeistation in Bremen sind in der Nacht sechs Streifenwagen abgebrannt. Dabei entstand ein Schaden von rund 200 000 Euro, wie ein Polizeisprecher sagte.

24.11.2015