Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Geldautomaten-Sprengungen verursachen Millionenschäden
Nachrichten Panorama Geldautomaten-Sprengungen verursachen Millionenschäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 11.11.2015
Gesprengter Sparkassen-Geldautomat in Mönchengladbach-Venn: Nordrhein-Westfalen wird seit März von Banden heimgesucht, die reihenweise Geldautomaten in die Luft jagen, um an das Bargeld zu kommen. Quelle: Theo Titz/Archiv
Düsseldorf

t. Nordrhein-Westfalen wird seit März von Banden heimgesucht, die reihenweise Geldautomaten in die Luft jagen, um an das Bargeld zu kommen. Landesweit 43 Fälle zählen die Ermittler seit Jahresbeginn.

Damit liegt der Schwerpunkt dieser Taten deutlich im bevölkerungsreichsten Bundesland: Bundesweit waren es nach Angaben des Bundeskriminalamts bis zum 10. November 63 Fälle.

"Die Täter sind nie länger als fünf Minuten am Tatort", berichtet die LKA-Sprecherin. In dieser Zeit haben sie den Geldautomaten präpariert, ein Gasgemisch eingeleitet, zur Explosion gebracht und aus in den Trümmern das Bargeld mitgenommen. Bei der Schwere der Detonationen und der Gebäudeschäden sei es "pures Glück", dass noch niemand verletzt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder erhitzt ein Bordell die Gemüter auf Sylt. Der Neubau eines Etablissements ist gescheitert, doch auch den Umzug eines Bordells wollen einige Inselbewohner nicht hinnehmen.

11.11.2015

Ein bekannter Surfer ist vor Australiens Ostküste von einem Hai attackiert und schwer am Oberschenkel verletzt worden. Der 20-jährige Sam Morgan sei ins künstliche Koma versetzt und notoperiert worden, berichtete die Zeitung "Sydney Morning Herald".

11.11.2015

Die schwere Misshandlung ihres Pflegesohnes muss eine Frau aus Niederbayern mit einer Haftstrafe büßen. Das Landgericht verurteilte die 35-Jährige wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten.

11.11.2015