Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Geiselnehmer aus ICE muss vier Jahre ins Gefängnis
Nachrichten Panorama Geiselnehmer aus ICE muss vier Jahre ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 17.09.2015
Der Angeklagte Daniel S. im Kammergericht Berlin mit seinem Anwalt Gert Schöppler. Knapp zehn Monate nach einer Geiselnahme in einem ICE hat das Gericht den Mann aus Baden-Württemberg zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Der 24-Jährige kommt laut Urteil in eine psychiatrische Klinik.

Das Strafmaß liegt gering unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte vier Jahre und neun Monate Gefängnis gefordert.

Der bereits vorbestrafte Mann wurde auch wegen versuchter Nötigung des Bundespräsidenten verurteilt. Er hatte im November 2014 im ICE von Berlin nach Hamburg den Zugchef mit vorgehaltener Schreckschusspistole gezwungen, ein Schreiben mit politischen Forderungen telefonisch weiterzugeben.

Der Geiselnehmer wollte, dass Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einer Pressekonferenz die Anerkennung Palästinas als Staat verurteilen. Im Prozess hatte er seine Tat verteidigt. Er war von Fahrgästen überwältigt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Til Schweiger hat schon viel zum Thema Flüchtlinge gesagt. Damit hat er sich nicht nur Freunde gemacht. Jetzt stellt er seine neue Stiftung vor. Dazu kommt eine Reihe prominenter Unterstützer.

17.09.2015

Rund 40 000 Patienten beschweren sich jedes Jahr über echte oder vermeintliche Behandlungsfehler. Die Kliniken tun einiges, um die Risiken zu verkleinern - doch tun sie genug?

17.09.2015

Nach Mobbingvorwürfen gegen SEK-Beamte beschloss der Kölner Polizeipräsident die Auflösung einer Einheit. Aus Frust darüber sollen Elitepolizisten randaliert haben. Personelle Konsequenzen gibt es aber wegen eines anderen Skandals.

16.09.2015
Anzeige