Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Gegen Graffiti an Zügen: Bahn setzt auf neue Waschstraße
Nachrichten Panorama Gegen Graffiti an Zügen: Bahn setzt auf neue Waschstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 09.08.2016
Züge zu bemalen - auch «bomben» genannt - ist in der Sprayer-Szene mit besonderer Anerkennung verbunden. Foto: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Köln

Die Waschstraße soll helfen, Züge schnell und umweltschonend von Farbe zu befreien.

Waschtrupps schrubben die Farbe herunter, das Gemisch wird direkt weitergeleitet und aufbereitet. Dafür wurden nach Angaben der Bahn rund 750 000 Euro investiert. Eine vergleichbare Anlage war zum Beispiel schon 2013 in Düsseldorf in Betrieb gegangen.

Während manche Graffiti als Kunst ansehen, sind sie für die Bahn ein großes Ärgernis. Nach Angaben des Konzerns mussten im vergangenen Jahr mehr als acht Millionen Euro in die Beseitigung gesteckt werden. Schwerpunkte seien Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Da die Farbe der Sprayer nach Bahn-Angaben den Fahrzeuglack angreifen und die Umwelt belasten, ist die Beseitigung aufwendig. Wichtiger Teil der Anti-Graffiti-Straße in Köln ist daher die Abwasseranlage, die das Wasser mit den Farbrückständen so aufbereitet, dass es in den städtischen Schmutzwasserkanal fließen kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das bislang schwerste Unwetter der Hurrikansaison richtet im Südosten Mexikos großen Schaden an. Bei Erdrutschen und Überschwemmungen sterben mindestens 45 Menschen. Auf der Pazifikseite zieht das Tiefdruckgebiet "Javier" herauf.

09.08.2016

Fahnder der griechischen Polizei haben auf der Halbinsel Peloponnes eine große Cannabis-Plantage entdeckt. Dabei entwurzelten sie rund 450 Pflanzen. Die Plantage befand sich neben einem Bach in der Region südlich der Kleinstadt Egion.

09.08.2016

Bei dem schweren Waldbrand auf La Palma sind 6,8 Prozent der Fläche der Kanaren-Insel zerstört worden. Insgesamt seien mehr als 4800 Hektar betroffen, berichtete die Nachrichtenagentur efe am Montagabend.

09.08.2016
Anzeige