Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Gefährliches Ammoniumnitrat löst Fischsterben im Neckar aus
Nachrichten Panorama Gefährliches Ammoniumnitrat löst Fischsterben im Neckar aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 25.08.2015
Tote Fische liegen bei Kirchberg an der Jagst im Wasser. Rund vier Tonnen tote Fische sind laut Polizei bislang aus der Jagst gesammelt worden. Quelle: Bruno Fischer/NaBu Kirchberg/dpa
Kirchberg an der Jagst

Das Landratsamt Heilbronn riet Menschen dringend davon ab, im Fluss zu baden, zu fischen, Wasser zu entnehmen oder Kanu zu fahren. Die Gesundheit sei in Gefahr. Die Warnung gilt bis zum kommenden Montag.

Nach einem Brand in einem Mühlenbetrieb in Kirchberg war verunreinigtes Löschwasser in die Jagst gespült worden. Bei dem Feuerwehreinsatz mischte sich nach Angaben eines Polizeisprechers vom Dienstag wahrscheinlich hochgiftiges Ammoniumnitrat aus Düngemitteln mit dem Löschwasser. Rund vier Tonnen tote Fische seien bislang aus der Jagst gesammelt worden - "Tendenz steigend", sagte der Polizist. "Wir sprechen von einem dramatischen Fischsterben."

Das aus Ammoniak und Salpetersäure gewonnene Ammoniumnitrat ist als Düngemittel besonders geeignet, weil es chemisch gebundenen Stickstoff enthält. Ammoniumnitrat wird wegen der großen Explosionsgefahr in der Regel nur in Mischungen als Dünger verwendet.

Das Feuer hatte in der Nacht zum Sonntag einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet. Die Brandursache ist weiter unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Stadtbahnen sind in Stuttgart beim Abbiegen zusammengestoßen und entgleist. Acht Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Sechs Verletzte kamen ins Krankenhaus.

25.08.2015

Kokain, Haschisch und Tausende verschreibungspflichtige Tabletten: Ein 20-Jähriger soll aus seinem Kinderzimmer heraus rund vier Millionen Euro mit Drogengeschäften eingenommen haben. Jetzt hat der Prozess begonnen - gilt für ihn noch das Jugendstrafrecht?

25.08.2015

Zum Prozessauftakt nach einem brutalen Banküberfall in Bielefeld haben die beiden Angeklagten den ihnen zur Last gelegten Mordversuch bestritten. In den von ihren Verteidigern vorgelesenen Erklärungen räumten die heute 27 und 31 Jahre alten Männer zwar den Überfall ein.

25.08.2015