Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Friedensaktivistin von Polizei angezeigt
Nachrichten Panorama Friedensaktivistin von Polizei angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 14.11.2016
Irmela Mensah-Schramm kämpft gegen Fremdenfeindlichkeit. Quelle: dpa
Anzeige
Bautzen

Die Berliner Menschenrechtsaktivistin Irmela Mensah-Schramm ist nach eigenen Angaben in Bautzen von einem Polizisten wegen Sachbeschädigung angezeigt worden. Der Beamte habe sie Ende Oktober beim Übersprühen von Nazi-Parolen auf einem Verteilerkasten beobachtet. „Der Polizist beschimpfte mich als kriminell und nahm mir die Farbdose ab. Auch die umstehenden Bürger pöbelten mich an. Das habe ich so noch nie erlebt“, sagte Mensah-Schramm.

Ein Polizeisprecher bestätigte die Anzeige. „Selbst wenn beste Absichten dahinter stehen, handelt es sich um eine Straftat. Die Kriminalpolizei ermittelt, dann wird sich die Staatsanwaltschaft kümmern.“ Auf ihrer deutschlandweiten Mission – Mensah-Schramm entfernt seit 30 Jahren rechte Schmierereien und Nazi-Symbole aus dem öffentlichen Raum – machte die 70-Jährige bereits zum dritten Mal in Bautzen Halt. Ausgerechnet Bautzen. Der sächsische Ort stand schon einige Male bundesweit in den Schlagzeilen. Rechtsradikale machten hier mehrfach regelrecht Jagd auf Flüchtlinge.

Strafbefehl wegen Übermalens von Hassparolen

Erst Anfang Oktober erhielt sie in Berlin einen Strafbefehl wegen des Übermalens von Hassparolen. Gegen das Urteil über die Zahlung von 1800 Euro legte sie Widerspruch ein. Für ihr Engagement gegen Rechts erhielt Mensah-Schramm bereits die Bundesverdienstmedaille, den Göttinger Friedenspreis und den Dresdner Erich-Kästner-Preis.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wohlfühl-Atmosphäre kommt hier garantiert nicht auf: Mit einer bedrückenden Aktion hat Möbelgigant Ikea das Leben einer syrischen Familie im Kriegsalltag nachgezeichnet – für den guten Zweck.

14.11.2016
Panorama Mindestens zehn Verletzte - Explosion erschüttert Istanbul

Die türkische Millionen-Metropole Istanbul ist wieder von einer Explosion aufgeschreckt worden. Ob es sich um einen Terroranschlag handelte, ist noch nicht klar. Zehn Menschen sind verletzt worden.

14.11.2016

Schreckliches Gewaltverbrechen in Niederbayern: Eine Mutter hat ihre 20-jährige Tochter ermordet in einem Plastiksack gefunden. Dringend tatverdächtig: der Lebensgefährte. Der 22-Jährige soll sich ins Ausland abgesetzt haben.

14.11.2016
Anzeige