Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Freispruch für Wuppertaler „Scharia-Polizei“
Nachrichten Panorama Freispruch für Wuppertaler „Scharia-Polizei“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 21.11.2016
Nichts Verwerfliches: Das Wuppertaler Landgericht spricht die „Scharia-Polizei“ frei. Quelle: dpa
Anzeige
Wuppertal

Der Auftritt von Islamisten als „Scharia-Polizei“ in Wuppertal war nach Ansicht des Landgerichts nicht strafbar. Das Gericht sprach alle sieben Angeklagten frei. Nicht einmal die Polizei habe zunächst einen Anfangsverdacht gegen die Männer gesehen, begründete der Vorsitzende Richter die Entscheidung. „Ein Gesetz, das hier gegriffen hätte, gibt es nicht.“ Eine Verurteilung wäre ein Fehler. Die sieben Männer waren wegen Verstoßes gegen das Uniformverbot oder Beihilfe dazu angeklagt.

Der mutmaßliche Initiator der Aktion, Sven Lau, fehlte in Wuppertal auf der Anklagebank. Ihm wird derzeit wegen Terrorverdachts in Düsseldorf vor dem Oberlandesgericht der Prozess gemacht. Das Verfahren gegen ihn war deshalb vorläufig eingestellt worden.

Auftritt sorgt bundesweit für Empörung

Fünf der Angeklagten sollen im September 2014 in orangefarbenen Warnwesten mit der Aufschrift „Shariah Police“ durch Wuppertal patrouilliert sein. Der Auftritt der selbst ernannten Sittenwächter hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Vertreter von Bundes- und Landesregierung hatten die Härte des Gesetzes eingefordert.

Einer der Angeklagten versteckt sein Gesicht vor Gericht. Quelle: dpa

Die Westen seien aber nicht als Uniform zu werten, befand das Landgericht. Von ihnen sei auch keine einschüchternde Wirkung ausgegangen. Ein Zeuge hatte ausgesagt, er habe angenommen, es handele sich um einen Junggesellenabschied.

Warnwesten würden in der Dunkelheit von verschiedenen Gruppen getragen, etwa mit Gewerkschafts-Aufdruck, hatten die Verteidiger argumentiert. Eine Verurteilung wäre ein Eingriff in die Meinungsfreiheit.

Staatsanwalt forderte Geldstrafen

Der Staatsanwalt hatte vergeblich Geldstrafen für die Angeklagten beantragt. Ihnen sei es als Teil der salafistischen Szene darum gegangen, das Rechtssystem der Bundesrepublik abzuschaffen. Er kann gegen die Entscheidung Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

Das Landgericht Wuppertal spricht die Mitglieder der „Scharia Polizei“ frei. Quelle: dpa

Die Islamisten hatten ihren Auftritt selbst gefilmt und ins Internet gestellt. Die gleiche Kammer des Landgerichts hatte bereits die Zulassung der Anklage abgelehnt. Die Entscheidung war vom Düsseldorfer Oberlandesgericht nach einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft aufgehoben worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einem Bahnhof in Eislingen haben Unbekannte einen mit Beton verstärkten Mülleimer auf das Gleisbett gelegt und damit fast einen schweren Unfall verursacht. Ein ICE raste in das Hindernis. Wie durch ein Wunder passierte nichts Schlimmeres.

21.11.2016

Er ist einer der besten Kicker dieser Erde. Und er ist ein Mann, der polarisiert wie kaum jemand sonst: Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Nun springt der spanische Schwulenverband dem Superstar zur Seite und fordert ein Ende der homophoben Hetzjagd gegen den Sportler.

21.11.2016
Panorama Polizei nimmt Mutter und Partner fest - Flughafen-Baby wurde ermordet

Schrecklicher Verdacht gegen ein Paar aus Siegen. Die Frau soll auf der Flughafentoilette in Köln ein Baby zur Welt gebracht haben. Wenig später findet es die Polizei in der Wohnung. Tot. Die Obduktion ergibt: das Baby wurde ermordet.

21.11.2016
Anzeige