Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Frau zeigt Trump den Mittelfinger und wird gefeuert
Nachrichten Panorama Frau zeigt Trump den Mittelfinger und wird gefeuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 07.11.2017
Eine Radfahrerin zeigt Donald Trump den Mittelfinger. Quelle: Facebook Screenshot / Juli Briskman
Anzeige
Washington

Die Frau, die Donald Trump mit einem Mittelfinger salutierte, hat ihren Job verloren. Am 28. Oktober war die 50-jährige Juli Briskman in Sterling in der Nähe von Washington mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie von dem präsidialen Konvoi überholt wurde. „Ich bin wütend darüber, wie es um unser Land steht. Ich bin schockiert. Es war eine Möglichkeit, etwas zu sagen“, sagte Briskman der HuffPost. Die Demokratin ärgert sich über die Abschaffung von Obamacare und Trumps Einwanderungspolitik. Kurzerhand demonstrierte sie dem Präsidenten ihren Ärger.

Das Bild, das die wütende Mutter auf dem Fahrrad zeigt, sorgte weltweit für Erheiterung. Facebook- und Twitter-Nutzer teilten das Foto, kommentierten es mit dem Hashtag #her2020 und schlugen Briskman schon als neue Präsidentin für die nächsten Wahlen vor.

Jetzt hat die Geste gegen Trump allerdings Konsequenzen für den radelnden Präsidentenschreck. Briskmans Arbeitgeber Akima LLC, ein Bauunternehmen, das auch für die US-Regierung tätig ist, setzte die alleinerziehende Mutter vor die Tür. Weil sich ihre „obszöne Geste“ in den Sozialen Medien verbreitete, habe man ihr gekündigt.

Die 50-Jährige bereut ihr deutliches Zeichen allerdings nicht: „Ich würde es noch einmal tun“, verriet sie der HuffPost. Das Unternehmen hat die Personalentscheidung noch nicht öffentlich kommentiert.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen häuslicher Gewalt wurde Devin Kelley vom Dienst bei der US-Luftwaffe suspendiert und zu einem Jahr Haft verurteilt. Da die Air Force die Akte des Attentäters offenbar nicht an das FBI weitergab, konnte Kelley problemlos die Waffe erwerben, mit der er am Sonntag 26 Menschen tötete.

07.11.2017

Nach dem Attentat einer Baptistenkirche Sutherland Springs im US-Bundesstaat Texas mit 26 Toten kommen immer mehr Details über den Schützen Devin Patrick Kelley ans Licht. Währenddessen diskutiert Amerika mal wieder über schärfere Waffengesetze.

06.11.2017

Im Beisein mehrerer anderer Häftlinge und Besucher soll ein verurteilter 35-jähriger Mörder seine Frau im Gefängnis in Diez vergewaltigt haben. Die Staatsanwaltschaft rätselt, wie es dazu kommen konnte.

06.11.2017
Anzeige