Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Frau bucht für 50 Euro den Flug ihres Lebens
Nachrichten Panorama Frau bucht für 50 Euro den Flug ihres Lebens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 26.10.2017
Karon Grieve hatte ein ganz besonderes Flugerlebnis. Quelle: Screenshot / Instagram
Anzeige
Glasgow

Was für ein Erlebnis: Weil sie die einzige Passagierin an Bord eines Ferienflieger war, erhielt die Schottin Karon Grieve einen ganz besonderen Service. Am Flughafen hieß es zunächst, dass die 57-Jährige gemeinsam mit zwei weiteren Fluggästen die Reise antreten würde. Doch als das Paar nicht auftauchte, hatte Grieve die Boeing 737 mit 189 Plätzen ganz für sich allein.

Die Crew der Billig-Airline „Jet2“ kümmerte sich daher besonders gut um die Autorin, die auf Kreta an einem Roman arbeitete. Neben der freien Platzwahl und einem persönlichen Gruß vom Piloten, durfte sich die Schottin Essen und Getränke bestellen. Auf Instagram bedankte sie sich für die Sonderbehandlung: „Ihr habt mir das Gefühl gegeben, ein VIP zu sein.“

Als die Stewardess für sie allein die Sicherheitsvorführung zu möglichen Notfällen machte, habe sie nicht aufhören können zu lachen. Auch am Boden wurde der glücklichen Reisenden sofort ihr Gepäck gereicht. Ein Sprecher der Fluglinie Jet2 erläuterte bei BBC: „Es war unser letzter Flug der Saison auf dieser Strecke.“ Es sei nichts Ungewöhnliches, dass er weniger gebucht sei, so die Airline.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein russischer Hubschrauber mit acht Menschen an Bord ist über der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen abgestürzt. Die Rettungskräfte konnten das Wrack zunächst nicht finden.

26.10.2017

Mama kocht, wäscht die Hemden und putzt womöglich noch das Schlafzimmer. Wenn Männer zu Hause wohnen, habe das ökonomischen und demografischen Folgen, so eine Studie. In Südeuropa leben demnach viele Muttersöhnchen.

26.10.2017

Einen Tag nach der Festnahme des mutmaßlichen irakischen Schleusers in Strande bei Kiel werden weitere Details bekannt: Insgesamt 17 Beamte der Bundespolizei hatten den 27-Jährigen am Mittwoch in den frühen Morgenstunden zu Hause im Ostseebad gestellt und abgeführt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

26.10.2017
Anzeige