Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Flammen an ICE-Strecke: 32 Verletzte – Fernverkehr rollt wieder
Nachrichten Panorama Flammen an ICE-Strecke: 32 Verletzte – Fernverkehr rollt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 08.08.2018
Flammen schlagen aus dem Dachstühlen brennender Häusern an der Bahnstrecke in Siegburg. Nach einem Böschungsbrand direkt an der wichtigen Bahnstrecke Köln-Frankfurt hatten mehrerer Häuser Feuer gefangen. Quelle: dpa
Anzeige
Siegburg

Nach einem Großbrand an der Siegburger ICE-Strecke mit zahlreichen Verletzten ist der Fernverkehr am frühen Mittwochmorgen wieder aufgenommen worden. Wann die wichtige Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt auch wieder für den Regionalverkehr freigegeben werden kann, sei noch unklar, sagte ein Bahnsprecher.

Bei dem Brand am Dienstag waren 32 Menschen verletzt worden, wie ein Sprecher der Leitstelle Rhein-Sieg-Kreis am frühen Mittwochmorgen sagte. Demnach wurde eine Person durch die Flammen schwer verletzt. Die übrigen Betroffenen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen oder litten an Kreislaufproblemen. Die Angaben der Behörden zur Zahl der Verletzten waren am Abend noch auseinander gegangen. Die Leitstelle hatte zunächst von 28 Verletzten gesprochen.

Bei einem Großbrand an der Siegburger ICE-Strecke sind zahlreiche Menschen verletzt worden, Häuser gerieten in Flammen.

Flammen breiteten sich nach wochenlanger Dürre rasend schnell aus

Durch die wochenlange Dürre konnte sich der Böschungsbrand rasend schnell ausbreiten und auf mehrere Häuser übergreifen. Acht Gebäude wurden teils massiv beschädigt, die Bahnstrecke musste gesperrt werden. Nach Angaben der Leitstelle konnten 15 Bewohner ihre Häuser nicht mehr betreten. 13 von ihnen wurden in Ersatzquartieren der Stadt untergebracht, zwei kamen bei Familienmitgliedern unter.

Nach mehreren Stunden hatten die rund 550 Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. Auch ein Wasserwerfer der Bundespolizei und ein Hubschrauber wurden angefordert. Am frühen Morgen war der Großeinsatz der Feuerwehr beendet. Lediglich ein Fahrzeug war den Angaben zufolge noch zur Brandschutzwache vor Ort.

Viele Häuser durch Flammen beschädigt

„Die ersten Einsatzkräfte hatten quasi eine Feuerwand vor sich“, berichtete ein Feuerwehrsprecher von dem Einsatz. Durch die Trockenheit und die Hitze der vergangenen Wochen hätten die Flammen sich auf der Böschung sehr schnell ausbreiten können. Aus den Häusern schlugen Flammen und dichter Rauch. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten, Lüftungs- und Klimaanlagen sollten abgeschaltet werden.

Brand in Siegburg-Brückberg

Großbrand in Siegburg: Die Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten und Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten.

Gepostet von WDR Lokalzeit aus Bonn am Dienstag, 7. August 2018

Löste vorbeifahrender Zug das Feuer aus?

Die Stadt Siegburg teilte schon bald nach Ausbruch des Brandes mit, vermutlich habe ein vorbeifahrender Zug Funken geschlagen und so die Flammen entfacht. Später relativierte die Stadt diese Aussage und betonte, es seien auch andere Brandursachen möglich. Die Bahn warnte vor voreiligen Schlüssen. Man könne zunächst „keine abschließende Aussage“ zu der Ursache für den Böschungsbrand machen, betonte ein Unternehmenssprecher. Über die Höhe des finanziellen Schadens gab es zunächst keine Angaben.

ICEs zwischen Köln und Frankfurt wurden zeitweise am Rhein entlang umgeleitet. Neben den Fernzügen waren zahlreiche Regionalzüge und S-Bahnen betroffen. Züge der RE9 aus Richtung Siegen fuhren nur bis Siegburg. Züge aus Köln fuhren nur bis Troisdorf. Auf dem Stück dazwischen waren Ersatzbusse eingesetzt. Die Bahn bat alle Reisenden, sich vor der Fahrt zu informieren, ob ihr Zug fährt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr Schicksal hatte viele Menschen berührt: Die 15-jährige Christiane Strehl war 2017 an einem bösartigen Gehirntumor erkrankt. Jetzt ist sie in einem Leipziger Kinderhospiz gestorben – friedlich im Garten, wie ihre Mutter Mandy Strehl erzählt.

07.08.2018

Er ist der Chef der Behörde, die im Staufener Missbrauchsprozess ermittelt hat: Peter Egetemeier, Chef der Kriminalpolizeidirektion Freiburg. Wir sprachen mit ihm über den Fall und die Möglichkeiten polizeilicher Recherchen.

07.08.2018

Mit Temperaturen über 39 Grad könnte heute der heißeste Tag des Jahres werden. Doch die Hitzewelle bringt Gewitter und extrem heftigem Starkregen mit. Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes gaben eine amtliche Unwetterwarnung heraus.

07.08.2018
Anzeige