Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Feuerwehrmann erhält umfangreiche Gesichtstransplantation
Nachrichten Panorama Feuerwehrmann erhält umfangreiche Gesichtstransplantation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 17.11.2015
Dr. Eduardo Rodriguez führte die Gesichtstransplantation bei Patrick Hardison durch. Foto: Peter Foley
Anzeige
New York

Sie gaben ihm ein Gesicht, die obere Schädelhaut, beide Ohren, Wangen- und Kinnknochen sowie eine Nase, wie das Langone Medical Center der New York University mitteilte.

Als freiwilliger Feuermann sei Hardison im Alter von 27 Jahren in ein Haus gerannt, um eine Frau zu retten, als das Dach einstürzte, berichtete der Sender NBC. Er erlitt nach Klinikangaben starke Verbrennungen im Gesicht, am Hals und am gesamten Oberkörper. Er verlor seine Augenlider, Ohren, Lippen, den größten Teil der Nase und seine Haare.

Es folgten über 70 Operationen, bevor er auf den Transplantationsexperten Eduardo Rodriguez traf. Nach über einem Jahr Vorbereitung wagte dessen Team die Operation am 14. August 2015. Drei Monate danach gehe es Patrick Hardison gut, auch wenn er noch daran arbeite, seine Kraft und Sprachfähigkeit zu verbessern, teilte die Klinik mit.

"Ich bin meinem Spender und seiner Familie zutiefst dankbar", sagte Hardison, der im US-Staat Mississippi wohnt. "Obwohl ich nicht weiß, wer sie sein könnten, bete ich jeden Tag für sie." Er sei sich bewusst, welch schwierige Entscheidung sie getroffen hätten, um ihm zu helfen. Er danke auch Rodriguez und seinem Team. "Sie haben mir mehr gegeben als ein neues Gesicht. Sie haben mir ein neues Leben gegeben."

Die weltweit erste Gesichtstransplantation erfolgte 2005 in Frankreich. Eine damals 38-jährige Französin erhielt Mund, Nase und Kinn. Sie war von einem Hund angefallen worden. Auch ein Jahr nach der Operation ging es ihr noch gut. Ähnliche Eingriffe gab es inzwischen unter anderem in China, Spanien und an anderen Orten in den USA.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jeder Zweite will sich einer Umfrage zufolge nach dem Tod einäschern lassen. Während sich 47 Prozent für eine Feuerbestattung entscheiden würden, sind es bei der klassischen Bestattung im Sarg nur 18 Prozent.

17.11.2015

Der spektakuläre Raub mitten im Weihnachtstrubel dauert 79 Sekunden: Maskierte zerschlagen im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe Schmuckvitrinen. Elf Monate später beginnt nun der Prozess.

17.11.2015

Sollen Behinderte ihre Elektro-Scooter in Linienbusse mitnehmen dürfen? Gutachtern zufolge sollte dies nur unter strikten Sicherheitsauflagen erlaubt sein. Wegen der beschränkten Flächen sollen außerdem nur Gehbehinderte mit Schwerbehindertenausweis die kleinen Fahrzeuge mit in Busse nehmen dürfen - das empfehlen Gutachter, die das Thema im Auftrag des Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen untersucht haben.

16.11.2015
Anzeige