Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Festnahme nach Live-Vergewaltigung auf Facebook
Nachrichten Panorama Festnahme nach Live-Vergewaltigung auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 02.04.2017
Die Vergewaltigung des 15-jährigen Mädchens war live auf Facebook gezeigt worden. Quelle: AP
Chicago

Ein 14-jähriger Junge ist wegen eines sexuellen Übergriffs auf ein 15 Jahre altes Mädchen aus Chicago festgenommen worden. Das teilte Polizei-Pressesprecher Anthony Guglielmi auf Twitter mit. Die Tat war live auf Facebook ausgestrahlt und von etwa 40 Personen gesehen worden, die den Vorfall nicht den Behörden meldeten. Guglielmi sagte, es werde mit weiteren Festnahmen gerechnet.

Nach Polizeiangaben waren an dem Angriff fünf bis sechs Jungen oder Männer beteiligt. Der festgenommene 14-Jährige sei „einer der Täter in dem Video“ gewesen, sagte Guglielmi. Dem minderjährigen Verdächtigen drohe eine Anklage wegen schweren kriminellen sexuellen Übergriffs, Herstellung von Kinderpornografie und Verbreitung von Kinderpornografie.

Menschen schauen zu – und unternehmen nichts

Das 15-jährige Mädchen war vor etwa zwei Wochen in Chicago verschwunden. Zwei Tage später wurde sie von der Polizei gefunden und zu ihrer Mutter zurückgebracht. Anschließend sei sie zur Behandlung in ein Kinderkrankenhaus gebracht worden, berichteten die Ermittler. Die Mutter habe der Polizei außerdem drastische Screenshots von dem Verbrechen übergeben – die Bilder sollen aus dem Facebook-Video stammen.

Erschreckend an dem Vorfall war auch, dass rund 40 Internetnutzer das Video angesehen haben sollen, ohne dass einer von ihnen die Polizei verständigte. Facebook erklärte nach dem Vorfall, seine „Verantwortung für die Sicherheit der Menschen“ im Netzwerk ernst zu nehmen. Das Unternehmen soll das Video gelöscht haben, nachdem die Polizei das gefordert hatte.

Ein Verwandter des Opfers berichtete der „Chicago Tribune“, dass ein Teeanger ihm von dem Video auf Facebook berichtet hatte. Über ihn erfuhr auch die Polizei davon.Der Verwandte des Opfers lobte den Teenager dafür, dass dieser sich an ihn gewandt hatte. Auch Erwachsene hätten die Vergewaltigung gesehen – aber sie wären nicht auf die Idee gekommen, die Polizei zu rufen.

Es war das zweite Mal innerhalb weniger Monate, dass die Chicagoer Polizei wegen eines mutmaßlichen Angriffs ermittelte, der live bei Facebook ausgestrahlt wurde. Im Januar wurden vier Personen festgenommen, nachdem auf einem Video angeblich zu sehen war, wie sie einen geistig behinderten Mann schlagen. Nach Angaben der „Chicago Tribune“ war es sogar schon der vierte Vorfall seit Oktober, der von den Tätern live auf Facebook gezeigt wurde.

Von AP/RND/wer