Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet
Nachrichten Panorama Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 30.07.2016
«Es gab null Chance, zu reagieren», so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet. Quelle: Bludau
Dorsten

Bei einem Unfall auf der Autobahn im nördlichen Ruhrgebiet ist ein 21-jähriger Autofahrer von einer umherfliegenden Stahlplatte tödlich verletzt worden.

Die Metallscheibe sei vermutlich von der Ladefläche eines Fahrzeugs von der Gegenfahrbahn in die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden, teilte die Polizei in Münster mit.

Der 21-jährige Fahrer starb noch am Unfallort auf der Autobahn 31 in Dorsten. Drei Mitfahrer in dem Kleinwagen wurden laut Polizei leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich auf dem Stadtgebiet von Dorsten an der Grenze zum benachbarten Schermbeck.

"Es gab null Chance, zu reagieren", sagte Klaus Laackman, Sprecher der Polizei in Münster. Der Kleinwagen, der in Richtung Oberhausen fuhr, durchbrach nach dem Aufprall der zwei bis drei Kilogramm schweren Scheibe die Mittelschutzplanke und blieb auf der Gegenfahrbahn der Autobahn stehen.

Der Unfallverursacher ist noch unbekannt. "Er ist weiter in Richtung Emden gefahren", sagte der Polizeisprecher. "Wir hoffen dringend auf Zeugen." Die A31 war zeitweise komplett gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hessen haben ein glückliches Händchen beim Lotto. Immer wieder sahnen sie ab. Nun geht sogar die höchste Summe, die je in Deutschland gewonnen wurde, dorthin. Wer ist der Glückspilz?

30.07.2016

Nach der Verurteilung des Kindermörders Silvio S. haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung Revision eingelegt. Die Ankläger begründen ihren Schritt mit der nicht verhängten Sicherheitsverwahrung, wie ein Sprecher den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" sagte.

30.07.2016

Wer im Urlaub krank wird, macht nur selten seine entgangenen Urlaubstage beim Arbeitgeber geltend. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

30.07.2016