Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Facebook-Chef Zuckerberg: "Wir werden Steuern zahlen"
Nachrichten Panorama Facebook-Chef Zuckerberg: "Wir werden Steuern zahlen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 04.12.2015
Die Mega-Spende von Zuckerberg stieß nicht nur auf Begeisterung. Quelle: Peter Dasilva/Archiv
Anzeige
Menlo Park

g. Das war in den vergangenen Tagen kritisiert worden.

Zuckerberg erklärte in einem Facebook-Eintrag, die Rechtsform gebe dem Ehepaar mehr Freiheiten beim Anlegen der Mittel. Sie könnten damit in Non-Profit-Organisationen investieren, private Investitionen machen und sich in politische Debatten einbringen. Alle Gewinne aus Investitionen würden jedoch nur für die wohltätigen Zwecke verwendet.

Außerdem bekämen er und seine Frau keinen Steuervorteil, wenn sie Aktien an die LLC abgeben, betonte Zuckerberg. Und sie würden Steuern zahlen, wenn ihre Anteile verkauft würden.

Zuckerberg und Chan hatten zur Geburt ihrer Tochter Max angekündigt, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile im Wert von aktuell 45 Milliarden Dollar für wohltätige Zwecke zu spenden. In sozialen Netzwerken war daraufhin Zuckerberg vorgeworfen werden, er wolle mit seinem Schritt nur fällige Steuerzahlungen vermeiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in Indiens Hauptstadt ein Foto eines Verkehrssünders einschickt, kann ein Auto oder einen Flug gewinnen. Die Polizei von Neu Delhi schaltete diesen Aufruf am Freitag in vielen großen Zeitungen: "Nutzen Sie die Kamera Ihres Handys und senden Sie uns die Fotos oder Videos der Verkehrsverstöße mit Hilfe der Apps der Delhi-Polizei.

04.12.2015

Was trieb ein Paar in Kalifornien dazu, in Kampfmontur eine Feier zu stürmen und mindestens 14 Menschen zu töten? Während Ermittler nach Antworten suchen, wird auf politischer Ebene ein alter Streit neu entfacht. Präsident Obama schließt Terrorismus als Motiv nicht aus.

03.12.2015

Ein 52-Jähriger wird auf seinem Hof erschossen, die Ermittler gehen von einem gezielten Angriff aus. Die Spur zum mutmaßlichen Täter führt nach Österreich.

03.12.2015
Anzeige