Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Ex mit Handy-App ausspioniert - Arbeitsstunden zur Strafe
Nachrichten Panorama Ex mit Handy-App ausspioniert - Arbeitsstunden zur Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 09.12.2015
Mit einer Spionage-App auf dem Handy soll ein 20-Jähriger seine Ex-Freundin überwacht haben - jetzt muss er sich dafür vor Gericht verantworten. Quelle: Daniel Naupold/Symbol
Anzeige
Heilbronn

Seine Tat sei "schon ziemlich krank" gewesen, sagte der Angeklagte nach Angaben des Jugendrichters bei der Verhandlung. Der junge Mann hatte die Software heimlich auf dem Handy seiner damaligen Freundin installiert und auch nach dem Ende der Beziehung ihre SMS und WhatsApp-Chats mitgelesen.

Zu seinem Motiv erklärte er nach Angaben des Gerichts, die Beziehung sei problematisch gewesen, seine Freundin sehr eifersüchtig. Dieses Verhalten habe auf ihn abgefärbt. Die Strafe für das Abfangen von Daten fiel so gering aus, weil der Angeklagte gestanden hatte und die Tat schon zwei Jahre zurück liegt, wie der Richter sagte. Außerdem habe ihm die Ex-Freundin die Tat nicht sonderlich krummgenommen.

Die Frau hatte die Überwachung vermutlich nicht bemerkt. Die Ermittler kamen dem Mann nach Angaben des Gerichts auf die Spur, nachdem Fotos der jungen Frau bei Ermittlungen in einem anderen Fall in Bayern aufgetaucht waren und zurückverfolgt wurden. Dem Vernehmen nach hatte es dort Durchsuchungen bei dem App-Entwickler gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um fürstlich zu speisen, hat sich ein Mann über Nacht in einem Prager Gänse-Restaurant einschließen lassen. Der 48-Jährige versteckte sich der Polizei zufolge auf der Toilette, bis das Personal das Lokal verlassen hatte.

09.12.2015

Bei einem Gewaltexzess in einem Hotel stirbt eine Frau, die Ermittler sprechen von einer Teufelaustreibung. Vieles an dem Fall ist noch rätselhaft. Später wird ein weiteres mögliches Opfer der fünf Festgenommenen entdeckt.

09.12.2015

Die kolumbianische Regierung wertet das in der Karibik entdeckte Schiff "San José" und seinen an Bord vermuteten Milliardenschatz als Kulturerbe der Menschheit.

09.12.2015
Anzeige