Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Ex-Pilot erhebt schwere Vorwürfe gegen Fluggesellschaft
Nachrichten Panorama Ex-Pilot erhebt schwere Vorwürfe gegen Fluggesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 20.05.2018
Die Boeing 737-200 war am internationalen Flughafen José Martí in der Hauptstadt des sozialistischen Karibikstaats verunglückt. Quelle: AP
Anzeige
Mexiko-Stadt

Ein Ex-Pilot hat dem Eigner der in Havanna abgestürzten Passagiermaschine schwere Vorwürfe gemacht. Das Flugzeug, bei dessen Absturz am Freitag 110 Menschen starben, gehört der mexikanischen Fluggesellschaft Damojh. Er habe bereits im Jahr 2013 die schlechte Instandhaltung bei Damojh den zuständigen Behörden gemeldet, berichtete Pilot Marco Aurelio Hernández Carmona am Sonntag in mexikanischen Medien.

Er hat eigenen Angaben zufolge von 2005 bis 2013 bei der Fluggesellschaft gearbeitet. In dieser Zeit habe es immer wieder Probleme gegeben, beispielsweise mit überhitzten Motoren, Übergewicht bei Flügen und überarbeiteten Piloten. Zudem habe es Korrosion an den Flügeln der Maschinen und Ausfälle des Radars gegeben.

Die Flugzeuge hätten die Prüfungen zum Zustand immer bestanden, teilte hingegen Andrés Cortés von Damojh der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Untersuchungen seien in jedem Jahr durchgeführt worden, sagte Cortés. Zu den konkreten Vorwürfen des Piloten äußerte er sich zunächst aber nicht.

Die Boeing 737-200 war am internationalen Flughafen José Martí in der Hauptstadt des sozialistischen Karibikstaats verunglückt. Ermittler fanden am Samstag einen Flugschreiber der Maschine. Die Blackbox sei in einem guten Zustand, sagte Kubas Verkehrsminister Adel Yzquierdo im Staatsfernsehen. Experten arbeiteten intensiv an der Absturzstelle, um auch den zweiten Flugschreiber zu finden. Zunächst gab es zur Ursache des Absturzes keine offiziellen Angaben.

Die zivile Luftfahrtbehörde Mexikos erklärte, dass die Geschäftsabläufe von Damojh nun überprüft werden sollen. Dabei werde auch die Instandhaltung der Flugzeuge überprüft, erklärte die Behörde in einer Mitteilung.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schuss traf ihn aus dem Nichts: Bei einem Wettkampfschießen im Schwarzwald feuerte ein Teilnehmer versehentlich auf den Leiter des Schießstandes, als dieser Zielscheiben anbringen wollte. Nun ermitteln die Behörden wegen Körperverletzung.

20.05.2018

In mehreren Stadtteilen verschafften sich am Sonntag Menschen Zugang zu Wohngebäuden. Die Polizei war schnell vor Ort. Doch noch ist unklar, wie lange die Besetzung dauert.

21.05.2018
Panorama Interview mit einem berühmten Gefängniswärter - Warum wollten Sie nicht mit Mandela leben, Jack Swart?

Er war Nelson Mandelas letzter Gefängniswärter: Jack Swart bekochte, betreute und bewachte 14 Monate lang den südafrikanischen Freiheitshelden. Zum 100. Geburtstag Mandelas spricht Susanne Iden mit Swart über das Ende der Apartheid, Distanzen, die geblieben sind – und den Tag, als Mandela einmal richtig beleidigt war.

20.05.2018
Anzeige