Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Eschensterben gefährdet Bestände in Europa
Nachrichten Panorama Eschensterben gefährdet Bestände in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 02.04.2016
Ein aggressiver Pilz sorgt europaweit für massenhaftes Eschensterben. Quelle: Patrick Pleul

Hannover/Braunschweig (dpa) - Ein parasitärer Pilz sorgt in Europa derzeit für ein massives Absterben von Eschen. Auch Deutschland sei davon bereits seit einigen Jahren betroffen, sagte Gerlinde Nachtigall vom Julius Kühn-Institut in Braunschweig, dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen.

Bei dem Erreger, der die Bäume erkranken und schließlich sterben lässt, handelt es sich demnach um eine Nebenfrucht des sogenannten Falschen Weißen Stängelbecherchens - ein Pilz, der ursprünglich nur in Asien bekannt war. Er überträgt sich unter anderem über die Luft und sei deshalb nicht zu bekämpfen, sind sich Forscher einig. Die Esche gehört wegen ihrer hohen Holzqualität zu den Edellaubhölzern.

In anderen Teilen Europas droht der Esche noch von einer anderen Seite Gefahr. Den Eschenprachtkäfer fürchteten die Forstleute und Forstwissenschaftler enorm, sagte Nachtigall. Er bahne sich derzeit seinen Weg über Russland nach Europa. Bislang sei der Käfer in Deutschland aber noch nicht aufgetaucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Männer sollten sich unter den Achseln rasieren - dieser Auffassung sind einer Umfrage zufolge fast zwei Drittel der Frauen in Deutschland. In der repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprach sich auch die Mehrheit der Männer - mit immerhin 53 Prozent - gegen Achselbehaarung beim eigenen Geschlecht aus.

02.04.2016

Frühlingsgefühle und Frühjahrsmüdigkeit - nach Angaben einer Medizinmeteorologin bringen längere Tage und höhere Temperaturen beides. Die Wetter-Umstellung von trüb-kalt auf sonnig-warm sei in jedem Fall eine Herausforderung für den menschlichen Organismus, sagte Angelika Grätz vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

02.04.2016

Die US-Schauspielerin Julianne Moore (55) sieht Fortschritte im Umgang mit Homosexuellen in den USA. Im Umgang mit Schwulen und Lesben lerne ihr Land dazu. "Es geht voran, Staat für Staat", die sagte Oscar-Preisträgerin.

02.04.2016