Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Es taut fast überall: Sturm und Regen zum ersten Advent
Nachrichten Panorama Es taut fast überall: Sturm und Regen zum ersten Advent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 27.11.2015
Schneekanone auf dem Feldberg im Schwarzwald:  In vielen Wintersportgebieten muss zum Beginn der Saison Kunstschnee produziert werden. Quelle: Patrick Seeger
Offenbach

Schnee zum ersten Advent - bleibt in diesem Jahr nur im höheren Bergland liegen. Zwar erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für den Samstag noch Schneefälle teilweise bis in die Täler hinab, die weiße Pracht taut aber bis zum Sonntag fast überall weg.

In vielen Wintersportgebieten müssen daher bereits zum Beginn der Wintersport-Saison Schneekanonen eingesetzt werden.

So hat im größten Skigebiet in Baden-Württemberg, dem Feldberg im Schwarzwald, vier Tage vor dem meteorologischen Winteranfang (1. Dezember) die Wintersport-Saison begonnen. Zum Start am Freitag gingen die ersten sechs der insgesamt 35 Lifte in Betrieb. Rund um den 1493 Meter hohen Gipfel lagen rund 50 Zentimeter Schnee. Im Erzgebirge in Sachsen sollten am Samstag ebenfalls die ersten Skilifte und Pisten in Betrieb genommen werden.

Grund für die derzeit steigenden Temperaturen ist ein Tief über den Britischen Inseln. "So klettert die Temperatur bereits am Montag teils auf Werte über zehn Grad Celsius, im Südwesten werden sogar Werte um 13 Grad erreicht", sagte ein Meteorologe am Freitag in Offenbach. Statt Schnee gibt es daher vor allem Regen und kräftigen Wind. An der Küste und im Bergland können zudem Sturmböen auftreten, an den Gipfeln der Mittelgebirge werden sogar orkanartige Böen erwartet.

So zeigen sich auch in der kommenden Woche die großen Weihnachtsmärkte in Deutschland absolut schneefrei: Trübes und regnerisches Wetter sagen die Meteorologen etwa für den Nürnberger Christkindlesmarkt (Bayern), den Frankfurter Weihnachtsmarkt (Hessen) oder den Dresdner Striezelmarkt (Sachsen) voraus. Nur im Süden der Republik bleibt es trocken. An den Alpen lässt sich ab und zu sogar die Sonne blicken. Frost gibt es nachts nur noch in einzelnen Alpentälern.

Ursache für das milde Wetter und den starken Wind zum Beginn des Dezembers ist das Tiefdruckgebiet "Nils", das von den Britischen Inseln in Richtung Norwegen zieht. Es sorgt dafür, dass warme Luft aus Südwesteuropa mit großem Druck nach Norden gesaugt wird. Durch diesen natürlichen Luftdruckausgleich entstehen die starken Winde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 40 Prozent der Deutschen sparen aus Klimaschutzgründen Strom. Ökostrom bezieht inzwischen jeder fünfte Haushalt. Auch beim Thema Auto sind viele Deutsche bereit, das eigene Verhalten zu ändern.

27.11.2015

Die Ice Bucket Challenge hat einen Nachfolger: Diesmal kippen sich die Teilnehmer nicht eimerweise kaltes Wasser über, sondern lassen ein wassergefülltes Kondom auf den Kopf fallen.

27.11.2015

Mit wütenden Drohungen hat ein Mann in Sydney die halbe Nachbarschaft geweckt. Dazu hysterische Schreie einer Frau und Krach, als würden Möbelstücke geworfen - für die Nachbarn war das ein klarer Fall.

27.11.2015