Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Erstmals Rothschild-Giraffe in Zoo in Barcelona geboren
Nachrichten Panorama Erstmals Rothschild-Giraffe in Zoo in Barcelona geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 03.08.2016
Die Rothschild-Giraffen (Giraffa camelopardalis rothschildi) sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben nur noch rund 2500 Exemplare. Quelle: Barcelona Zoo
Anzeige
Barcelona

Dem neugeborenen Männchen und der Mutter "Nuru" gehe es gut. Die Rothschild-Giraffen (Giraffa camelopardalis rothschildi) sind vom Aussterben bedroht. Es gebe in freier Wildbahn in Kenia und Uganda nur noch 2500 Exemplare, in Zoos lebten weltweit weitere rund 500 Tiere, hieß es. Die Zahl der Giraffen schrumpft in Afrika vor allem wegen bewaffneter Konflikte sowie der Aktivitäten von Wilderern rapide.

Das Jungtier in Barcelona nahm den Angaben zufolge in den ersten Wochen nur Kontakt mit seiner Mutter auf. Zum Vater "Kayac" halte es nur Blickkontakt, um "gefährliche körperliche Kontakte" zu vermeiden. Der Name des Babys soll schon bald bei einer Abstimmung unter den Besuchern des Zoos sowie in den sozialen Netzwerken ermittelt werden.

Im Rahmen des Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) von mehr als 300 europäischen Zoos gibt es ein spezielles Projekt für Rothschild-Giraffen, das von der ZOOM Erlebniswelt, dem früheren Ruhr-Zoo, in Gelsenkirchen koordiniert wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine blutige Auseinandersetzung auf dem Oktoberfest, ein Promi, ein Multimillionär - und ein gekaufter Zeuge: Vor dem Landgericht München steht ein spektakulärer Kriminalprozess vor dem Ende.

03.08.2016

Die Passagiermaschine schlittert über das Rollfeld, fängt Feuer und brennt vollständig aus. Passagiere und Crew haben beim Unglück des Emirates-Flugzeugs in Dubai allem Anschein nach enormes Glück. Ein Feuerwehrmann aber kommt in den Flammen um.

03.08.2016

Salz und Räumfahrzeuge könnten auf kritischen Autobahnabschnitten bald einer ökologischen Variante weichen. In Köln wird mithilfe von Wärme aus der Tiefe getestet.

03.08.2016
Anzeige