Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Erster zweiköpfiger Schweinswal entdeckt
Nachrichten Panorama Erster zweiköpfiger Schweinswal entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 15.06.2017
Der siamesische Zwilling unter 345.000 Schweinswalen in der Nordsee sorgt für Aufsehen. Quelle: dpa
Anzeige
Rotterdam

Fischern ist in der südlichen Nordsee ein Schweinswal mit zwei Köpfen ins Netz gegangen. Es seien die ersten bekannten siamesischen Zwillinge bei Gewöhnlichen Schweinswalen (Phocoena phocoena), schreiben niederländische Forscher um Erwin Kompanje in einem Magazin des Naturhistorischen Museums in Rotterdam. Die Länge des Tieres wurde durch die Besatzung des Fischereischiffs „Onderneming“ auf 70 Zentimeter und das Gewicht auf mindestens sechs Kilogramm geschätzt.

Die Fischer brachten ihren seltenen Fang wieder zurück in den Ozean - aus Angst, gesetzeswidrig zu handeln. Vorher machten sie Bilder und stellten sie den Wissenschaftlern des Naturhistorischen Museums zur Verfügung. Die Forscher vermuten, dass die Siamesischen Zwillinge schon kurz nach der Geburt starben, da sich ihre Rückenflosse nicht versteifen konnte. Das ist für neugeborene Schweinswale wichtig, um schwimmen zu können. In der Nordsee gibt es den Forschern zufolge insgesamt rund 345 000 Schweinswale.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter Heavy-Metal-Fans ist die Geste eine Art Klubzeichen: Zeige- und kleiner Finger von einer Faust abgespreizt, die berühmte „Pommesgabel“, gehört dazu wie die Kutte und der Nietengürtel. Jetzt will sich Kiss-Frontmann Gene Simmons die Rechte an dieser Geste sichern, die er angeblich erfunden hat. Aber hat er das wirklich?

15.06.2017

Bei einer Explosion an einem Kindergarten in China sind sieben Menschen ums Leben gekommen, 60 weitere wurden verletzt. Die Ursache ist unklar – es könnte sich aber um einen tragischen Unfall handeln.

15.06.2017

Hier wurden schon immer Würste verkauft, und auch sie denkt nicht ans Aufgeben: Imbissbetreiberin Christina Wagner hat keine Konzession, will aber an Deutschlands ältester Autobahnraststätte in Rodaborn an der A 9 (Thüringen) weiter für hungrige Autofahrer grillen. Die Behörden drohen mit Zwangsgeld – und Wagner wendet sich an die Kanzlerin.

15.06.2017
Anzeige