Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Erfinder Peter Madsen bleibt freiwillig in U-Haft
Nachrichten Panorama Erfinder Peter Madsen bleibt freiwillig in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 09.01.2018
Der Däne Peter Madsen steht an Bord seines U-Boots „Nautilus“. Der mordverdächtige dänische Erfinder hat seine Untersuchungshaft erneut freiwillig verlängern lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Kopenhagen

Der unter Mordverdacht stehende Erfinder Peter Madsen bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Er habe sie erneut freiwillig um vier Wochen verlängern lassen, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Ursprünglich sollte ein Gericht am Mittwoch entscheiden, ob der 46-Jährige weiter im Gefängnis bleiben muss.

Dem Dänen wird vorgeworfen, die schwedische Journalistin Kim Wall im Sommer an Bord seines selbstgebauten U-Bootes „Nautilus“ getötet und die Leiche sexuell missbraucht zu haben. Anschließend soll er den Körper zerstückelt und ins Meer geworfen haben. Madsen selbst spricht von einem Unfall. Er sei an Deck des U-Bootes gewesen, als die 30-Jährige im Inneren möglicherweise an einer Kohlenmonoxidvergiftung starb. Zuvor hatte Madsen andere Aussagen zu Protokoll gegeben und unter anderem behauptet, Wall auf einer Insel ausgesetzt zu haben.

Zur Galerie
Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Die Leichenteile der jungen Frau wurden über Wochen hinweg im Öresund gefunden. Im Unterleib der Schwedin stellte die Gerichtsmedizin mehrere Messerstiche fest. Madsen gab im November zu, den Körper zerteilt und über Bord geworfen zu haben, bestreitet aber weiterhin einen Mord. Der Prozess soll am 8. März beginnen und bis zum 25. April andauern. Entscheidend könnte das Ergebnis einer psychologischen Untersuchung sein, der sich Madsen freiwillig unterzog. Die Kopenhagener Polizei kündigte zudem an, die Anklageschrift werde in Kürze fertig sein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Internationaler Schlag gegen die Mafia: Ermittler haben in Italien und Deutschland wichtige Strukturen der mächtigen ‚Ndrangheta ausgehoben. Die betrieb über Firmen jahrelang einen regen Handel mit italienischen Lebensmitteln. Mehr als 160 Verdächtige wurden festgenommen.

09.01.2018

Der Gag ging nach hinten los: Weil H&M einen farbigen Jungen in ein Sweatshirt mit der Aufschrift „The coolest Monkey in the Jungle“ steckte, hagelt es Kritik auf Twitter. Nun distanziert sich auch The Weeknd und kündigt die Zusammenarbeit auf.

09.01.2018

Schauspielerin Gwyneth Paltrow will nach ihrer Scheidung von Sänger Chris Martin wieder heiraten. Die 45-Jährige gab am Montag bei Instagram bekannt, dass sie mit dem Fernsehproduzenten Brad Falchuk verlobt sei. Falchuk ist Miterfinder der Fernsehserie „Glee“.

09.01.2018
Anzeige