Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Einsturzgefahr: Gefängnis in Münster wird geräumt
Nachrichten Panorama Einsturzgefahr: Gefängnis in Münster wird geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 07.07.2016
Das einsturzgefährdete Gefängnis in Münster wird geräumt. Die Häftlinge werden in andere Gefängnisse verlegt. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Münster

In Münster ist ein einsturzgefährdetes Gefängnis geräumt worden. Bis zum Donnerstagnachmittag waren bereits 380 Gefangene in andere Justizvollzugsanstalten des Landes verlegt worden, wie JVA-Leiter Carsten Heim bestätigte.

Der Notfallplan sieht die Räumung innerhalb von 48 Stunden bis Freitagmittag vor.

In der JVA Münster seien hauptsächlich Kleinkriminelle und Drogenabhängige untergebracht, die zum ersten Mal im Gefängnis sind, sagte Heim. Richtig schwere Fälle seien nicht dabei.

Das nordrhein-westfälische Justizministerium koordiniert die Gefangenentransporte und entscheidet, in welche Anstalten wie viele Häftlinge verlegt werden. "Das ist für die Häftlinge auch ein Einschnitt", sagte Heim. "Sie haben hier in Münster eine Arbeit, sind hier zur Schule gegangen. Das ist sehr unglücklich, aber das können wir leider nicht ändern."

Am Mittwoch hatte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW das Mietverhältnis mit dem Justizministerium fristlos gekündigt. "Ein aktuelles Gutachten sieht eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein spontanes Versagen der Statik", begründete ein BLB-Sprecher den Schritt. Teile des denkmalgeschützten Gebäudes mitten in der Stadt sind mehr als 160 Jahre alt. Es gehört damit zu den ältesten Gefängnissen in Deutschland.

Gegen 10.30 Uhr war am Donnerstag der erste Bus mit Häftlingen aus dem einsturzgefährdeten Gefängnis gerollt. Ein Großteil der 515 Insassen der Justizvollzugsanstalt wird in andere Haftanstalten verlegt - viele von ihnen nach Coesfeld und Krefeld. Einige Häftlinge könnten in Münster bleiben - in einem Teil des Gebäudes, der nicht baufällig ist.

Für das Justizministerium kam die Entscheidung überraschend: Zwar werde das Gebäude wegen Baufälligkeit seit Monaten mit Sensoren überwacht, noch in der vergangenen Woche habe jedoch kein akuter Handlungsbedarf bestanden, hatte Ministeriumssprecher Marcus Strunk gesagt. "Uns stehen aber genügend Hafträume zur Verfügung", versicherte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland verzichtet laut einer Studie auf Urlaubstage und geht stattdessen arbeiten. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).

07.07.2016

Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos - wusste schon Humorist Loriot. Seit Mops Arnold in der Berliner Bahnhofsmission am Zoo herumtappt, finden das auch Mitarbeiter und Obdachlose.

07.07.2016

Einige deutsche Feuerwehren setzen angesichts sinkender Mitgliederzahlen gezielt auf Hilfe von Flüchtlingen. In rund 50 Löschzügen bundesweit seien derzeit Asylbewerber vertreten, teilte der Deutscher Feuerwehrverband mit.

07.07.2016
Anzeige