Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Einbetonierte Leiche in Hamburger Lokal: Koch gesteht Tat
Nachrichten Panorama Einbetonierte Leiche in Hamburger Lokal: Koch gesteht Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 19.11.2015
Hamburg

Es erinnert an eine Szene aus einem Krimi: Nach dem Fund einer einbetonierten Leiche im Fußboden eines Kellerrestaurants in Hamburg hat ein Koch des Lokals die Tat gestanden. Das teilte die Polizei mit.

Laut Obduktion handelt es sich bei dem Opfer um einen 49-jährigen Mann, der durch einen Schuss in den Kopf getötet wurde.

Der 51 Jahre alte Tatverdächtige kam in Untersuchungshaft. Eine Richterin habe Haftbefehl wegen Totschlags erlassen, teilte die Polizei mit. Das Motiv für die Tat sei noch nicht bekannt, hieß es. Die Ermittlungen dauerten an.

Das polizeibekannte Opfer war Ende September von Familienangehörigen als vermisst gemeldet worden. In der Nähe des Tatorts im Stadtteil St. Georg hingen an Litfaßsäulen und Bäumen Suchplakate mit dem Gesicht des 49-jährigen Familienvaters. Nur wenige Meter weiter lag seine Leiche, eingemauert unter dem Boden des Restaurants ganz in der Nähe des Gästebereichs.

Laut einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" war das Lokal kurz nach dem Verschwinden des Opfers renoviert worden. Möglicherweise habe der Täter die Bauarbeiten genutzt, um die Leiche unauffällig verschwinden zu lassen, hieß es.

Blutspürhunde hatten in dem Restaurant angeschlagen. Die Ermittler mussten das im Fußboden verborgene Opfer zunächst freilegen. Mit schwerem Gerät, Schaufeln und Harken hatten die Beamten den zerbröselten Beton abgetragen.

Wie lange die Leiche in dem Restaurant lag, war zunächst unklar. Am Abend des 30. September hätten Zeugen den Mann noch in dem Lokal gesehen. Der Tatverdächtige galt auf Bewertungsplattformen im Internet als Unterhaltungskünstler und Multitalent in Küchen. Ein Nutzer beschreibt ihn als sympathischen und charmanten Mann. Das Restaurant im Bahnhofsviertel sei ein Geheimtipp, heißt es in zahlreichen Plattformen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während sie eine Nachricht auf ihrem Telefon tippt, erwischt eine Autofahrerin zwei Radfahrer mit ihrem Wagen. Statt zu helfen, flüchtet die Frau. Ein Gericht urteilt: Das war versuchter Mord.

19.11.2015

Das schwere Zugunglück im Elsass am vergangenen Samstag ist wohl durch zu hohe Geschwindigkeit und zu spätes Bremsen ausgelöst worden. Wie das französische Bahnunternehmen SNCF mitteilte, fuhr der Hochgeschwindigkeitszug TGV mit 243 km/h statt der maximal erlaubten 176 km/h, als er entgleiste.

19.11.2015

Katzen an die Leine? Für unkastrierte Stubentiger gilt das mancherorts bereits - zumindest im übertragenen Sinn. Der neue Tierschutzbericht der Bundesregierung nennt ein Ausgehverbot für Katzen als Mittel gegen die Zunahme von Streunern.

19.11.2015