Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kate und William zeigen sich mit ihrem neuen Kind
Nachrichten Panorama Kate und William zeigen sich mit ihrem neuen Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Kate hatte den Jungen am Vormittag im St. Mary’s Hospital in London auf die Welt gebracht. Wie der kleine Prinz heißen soll, wurde noch nicht bekannt gegeben. Quelle: AP
Anzeige
London

Prinz William (35) und Herzogin Kate (36) sind am Montag nur wenige Stunden nach der Geburt ihres dritten Kindes mit dem Baby vor die Kameras getreten. Kate hatte den Jungen am Vormittag im St. Mary’s Hospital in London auf die Welt gebracht. Wie der kleine Prinz heißen soll, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Kate trug ein rotes Kleid mit weißem Spitzenkragen und hielt das Baby auf dem Arm. Die Eltern winkten den versammelten Journalisten und Royal-Fans zu, die sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite versammelt hatten. Kurz darauf verließen sie das Krankenhaus mit dem Baby, stiegen in einen Geländewagen und fuhren in Richtung Kensington-Palast davon.

Zuvor hatten die beiden älteren Geschwister, Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) ihr neues Brüderchen besucht. Prinz William führte seine beiden Kinder an der Hand in die Geburtsklinik, nachdem er sie mit dem Auto selbst vorgefahren hatte. Prinz George trug noch seine Schuluniform. Prinzessin Charlotte, im hellblauen Kleidchen, winkte. Die beiden verschwanden später ungesehen wieder.

Den Namen des kleinen Prinzen teilte der Palast noch nicht mit. Mutter und Kind gehe es gut. Bevor die Geburt öffentlich gemacht wurde, mussten erst Königin Elizabeth II., Prinzgemahl Philip sowie Prinz Charles, Herzogin Camilla und Prinz Harry informiert werden – sie sind „hoch erfreut“, teilte die Royal Family bei Twitter mit.

Bereits am frühen Montagmorgen waren Kate und William in das Londoner St. Mary’s Hospital gefahren. Dort hatte die 36-Jährige bereits ihre beiden ersten Kinder, Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) zur Welt gebracht. Auch William und sein jüngerer Bruder Prinz Harry wurden dort geboren.

Am Nachmittag trafen auch George und Charlotte am Krankenhaus ein, um ihren kleinen Bruder kennenzulernen.

Zur Galerie
Gespannt hat das Königreich auf die Geburt des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate gewartet. Nun ist klar: Das Vereinte Königreich hat einen neuen Prinzen.

Der kleine Prinz ist die Nummer fünf in der britischen Thronfolge – nach seinem Großvater Prinz Charles, Vater Prinz William, Bruder Prinz George und Schwester Prinzessin Charlotte. Seinen Onkel Prinz Harry verdrängt der Sprössling auf Platz sechs. Für Königin Elizabeth ist es das sechste Urenkelkind.

Die Herzogin hatte ihren letzten offiziellen Einsatz vor dem Mutterschutz am 22. März absolviert. Ein genauer Geburtstermin wurde nicht mitgeteilt. Es hieß offiziell nur, dass das Kind im April zur Welt kommen soll. Auch um das Geschlecht wurde ein großes Geheimnis gemacht – angeblich haben Kate und William sich bei der Geburt überraschen lassen.

Fernsehmannschaften, Journalisten und Fans des Königshauses kampierten wegen der bevorstehenden Geburt seit Anfang April vor dem Krankenhaus. Sie beteiligten sich an der sogenannten Royal Baby Watch. Viele Beobachter setzen darauf, dass das Kind einen traditionellen königlichen Namen bekommt. Nach Angaben von Buchhaltern sind die Namen Arthur und James beliebt.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Glück als Verstand hatte bisher ein Zwanzigjähriger aus den USA: Dylan McWilliams soll bereits drei lebensgefährliche Begegnungen mit wilden Tieren überlebt haben. Doch seine Freizeit auf der sicheren Couch zu verbringen, kommt für ihn nicht in Frage.

23.04.2018

Weil sie ihre Englisch-Abiturprüfung zu schwierig fanden, haben Schüler in Baden-Württemberg eine Online-Petition gegen die Aufgabenstellung gestartet. Am Montag zählte der Aufruf fast 30.000 Unterschriften. Daraufhin meldete sich das Ministerium zu Wort.

23.04.2018

Im Prozess um den Tod der schwedischen Journalistin Kim Wall hat die Staatsanwaltschaft in Kopenhagen lebenslange Haft für den Erfinder Peter Madsen gefordert. Der 46-jährige Däne habe brutal gehandelt, hieß es in dem Abschlussplädoyer.

23.04.2018
Anzeige