Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Eigener Staat? Katalanen stimmen im Oktober ab
Nachrichten Panorama Eigener Staat? Katalanen stimmen im Oktober ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 09.06.2017
Feierlichkeiten zum „Nationalfeiertag“ am 11. September 2016 Quelle: AP
Barcelona

Gerard Piqué, Xavi, Pep Guardiola: Die Liste der ruhmreichen Spieler der katalanischen Fußballauswahl ließe sich noch um weitere berühmte Kicker ergänzen. Sie alle unterstützen die Unabhängigkeitsbestrebungen der autonomen Gemeinschaft. Und sie alle müssten nicht nur in inoffiziellen Freundschaftsspielen gegen diverse Teams antreten, wenn sich Katalonien vom spanischen Staat abspalten sollte.

Die nächste Gelegenheit dazu wird sich den Einwohnern am 1. Oktober dieses Jahres bieten. Nach dem Willen des katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puidgemont soll sein Volk dann über die Unabhängigkeit abstimmen. „Das Ergebnis – ob es nun Ja oder Nein lautet – wird diese Regierung als Mandat akzeptieren“, erklärte der 54-Jährige am Freitag.

Ämterverbot nach dem letzten Referendum

Das Parlament in Barcelona hatte eine entsprechende Befragung ungeachtet des Widerstandes der Zentralregierung und früherer Verbote des Verfassungsgerichts bereits im vergangenen Herbst beschlossen. Die konservative Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat immer wieder betont, man werde eine Abtrennung der wirtschaftsstärksten Region des EU-Landes unter keinen Umständen zulassen.

Puigdemonts Vorgänger Artur Mas hatte bereits im November 2014 einen symbolischen Volksentscheid zu dem Thema durchführen lassen, obwohl dies vom Verfassungsgericht verboten worden war. Im März war Mas deshalb in Barcelona zu einem zweijährigen Ämterverbot verurteilt worden.

An der damaligen Abstimmung hatten etwa 2,3 der 6,3 Millionen Stimmberechtigten teilgenommen, mehr als 80 Prozent von ihnen stimmten für die Unabhängigkeit. Erst im März demonstrierten aber auch Tausende Katalanen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen und forderten: „Stoppt den separatistischen Staatsstreich!“

FC Barcelona bald gegen Paris, statt gegen Madrid?

Auf viele Fußballer vom FC Barcelona, wie Innenverteidiger Gerard Piqué, und ihre Anhänger hätte ein Sieg des separatistischen Lagers unmittelbaren Einfluss. Der Traditionsverein würde aus der Primera División, der ersten spanischen Fußball-Liga, ausgeschlossen. Ein Aufeinandertreffen mit Erzrivale Real Madrid zum berühmten „clásico“ wäre ebenso Geschichte. Der FC Barcelona erwägt im Fall der Abspaltung einen Gang in die französische Ligue 1.

Sollte dieses Szenario eintreffen, dann hätten die fußballverrückten Katalanen erstmals seit der Kapitulation im Jahre 1714 eine eigene Heimat – jedoch ein nahezu heimatloses sportliches Aushängeschild.

Von RND/dpa/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Politiker kennt man diese kleinen Spitzen – auch Bundeskanzlerin Merkel ist vor ihnen nicht gewappnet: Die Spitznamen. Was in Deutschland die „Mutti“ ist in Großbritannien „Maybot“, „Mayday“ und „Mayhem“. Die Wahlniederlage von Theresa May dienten als Inspiration für allerlei Spitzname.

09.06.2017

Der Müll an deutschen Küsten ist nicht weniger geworden – das schreibt das Umweltbundesamt in einem aktuellen Faktenpapier. Vor allem die Nordseeküsten sind betroffen. Umweltschützer glauben, ein Hauptproblem ausgemacht zu haben.

09.06.2017

Die Polizei rettet eine Zwölfjährige aus Leipzig aus den Händen ihres mutmaßlichen Entführers. Jetzt rekonstruieren die Ermittler den Fall. Der Tatverdächtige ist wegen des Besitzes von Kinderpornografie vorbestraft.

09.06.2017