Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Egyptair-Absturz: Stimmrekorder deutet auf Feuer hin
Nachrichten Panorama Egyptair-Absturz: Stimmrekorder deutet auf Feuer hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 17.07.2016
Der Airbus A320 der Egyptair mit der Registrierung SU-GCC im Januar 2015.  Quelle: Tommy Desmet/Archiv
Anzeige
Kairo

"Es ist aber noch zu früh zu sagen, warum es einen Brand gegeben hat und wo dieser an Bord war", hieß es weiter. Die Flugschreiber müssten weiter untersucht werden.

Damit scheinen sich bisherige Erkenntnisse der Untersuchungskommision zu bestätigen. Erste Auswertungen hatten ergeben, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Rauch ausgebreitet hatte. Auch die Untersuchung von Wrackteilen deutete darauf hin, dass der vordere Teil des Flugzeugs großer Hitze und dichtem Rauch ausgesetzt waren.

Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Die Ursache des Unglücks ist bislang noch unklar. Die Piloten hatten keinen Notruf abgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei im kalifornischen San Diego hat einen 39-Jährigen festgenommen, der drei Obdachlose getötet und mehrere verletzt haben soll. Die Angriffe erfolgten, während die Männer schliefen, wie die Polizeichefin der Stadt, Shelley Zimmermann, mitteilte.

17.07.2016

Der Ausdauersportler Martin Tschepe aus Baden-Württemberg hat den größten Binnensee Deutschlands, die Müritz, durchschwommen.

Der 50-Jährige startete am Vormittag in Rechlin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) und erreichte am Nachmittag nach etwa 20 Kilometern in Waren das andere Ufer, wie Karsten Hub vom Verein Wassersport Müritz e.V.

16.07.2016

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei hat die Regierung fast 3000 Richter abgesetzt. Präsident Erdogan kündigte außerdem eine „vollständige Säuberung“ des Militärs an. Bei dem versuchten Putsch waren 265 Menschen getötet worden.

16.07.2016
Anzeige