Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Diese Promis verdienen das meiste Geld
Nachrichten Panorama Diese Promis verdienen das meiste Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 13.06.2017
In Sachen Einnahmen dominieren diesmal eindeutig die Musiker. Doch auch mancher Sportstar findet sich auf den Top-Plätzen. Quelle: dpa/ap/combo
Anzeige
New York

Eigentlich ist er Musiker und Produzent – doch richtig Geld macht Rapper Sean Combs mit Mode. Weit mehr als 60 Millionen US-Dollar hat der Mann, der auch unter Pseudonymen wie „Diddy“ und „Puff Daddy“ bekannt ist, damit laut dem US-Magazin „Forbes“ in den vergangenen Monaten eingenommen.

Damit nicht genug: Weil neben der Modelinie „Sean John“ auch die eigentlichen Geldquellen des Rappers weiter sprudeln, ist Sean Combs laut Forbes zum bestbezahlten Promi der Welt aufgestiegen.

Nur vier Frauen in den Top 40

Insgesamt soll Combs zwischen Juni 2016 und Juni 2017 rund 130 Millionen Dollar (umgerechnet rund 116 Millionen Euro) eingenommen haben – damit führt er die am Montag veröffentlichte Forbes-Liste der 100 bestbezahlten Stars klar an.

Zur Galerie
Welcher Promi hat in den vergangenen zwölf Monaten am meisten Geld eingenommen? In der Bildergalerie zeigen wir die Ergebnisse im Überblick – inklusive dem einzigen Deutschen, der es in die Top 100 geschafft hat.

Auf den Plätzen folgen zwei Frauen: Sängerin Beyoncé landet mit 105 Millionen Dollar auf dem zweiten Platz, Schriftstellerin J.K. Rowling wird auf dem dritten Rang geführt (95 Millionen Dollar).

Der Blick auf die Top 3 verzerrt allerdings die Realitäten – denn insgesamt werden die Top 100 von Männern dominiert. So haben es neben Beyoncé und J.K. Rowling nur zwei weitere Frauen auf einen Platz unter den Top 40 gebracht.

Vorjahressiegerin stürzt ab

Deutlich daran vorbei geschrammt ist Taylor Swift: Die im Vorjahr noch als bestbezahlte Prominente geführte Musikerin erlebte einen extremem finanziellen Einbruch. Laut Forbes gingen ihre Einnahmen von 170 Millionen Dollar um 74 Prozent zurück. Die Folge: Swift fiel vom Top-Platz auf Rang 49 zurück.

Forbes erklärt diesen Absturz mit Verweis auf die im vergangenen Jahr noch zugerechneten Einnahmen der Welttournee der Sängerin im vergangenen Jahr sowie lukrativen, aber inzwischen ausgelaufenen Werbeverträgen.

Das US-Magazin veröffentlicht fortlaufend Listen der bestbezahlten Prominenten. Dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising. Die Liste basiert auf Recherchen der Redakteure und Schätzungen und gilt als zuverlässig.

Von RND/zys/dpa

Anzeige