Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Diese 17 Männer wollen „Mister Germany“ werden
Nachrichten Panorama Diese 17 Männer wollen „Mister Germany“ werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 10.12.2016
17 Bewerber im Finale: Deutschlands schönster Mann wird am Samstagabend in Linstow (Landkreis Rostock) ermittelt. Quelle: dpa
Linstow

Die Finalisten sind zwischen 18 und 28 Jahren alt, sechs von ihnen studieren noch, einer arbeitet als Polizist, mehrere sind Unternehmer. Für Brandenburg starten mit „Mister Brandenburg“ und „Mister Ostdeutschland“ sogar zwei Männer aus dem gleichen Ort: aus Königs Wusterhausen. Mecklenburg-Vorpommern wird vom 22-jährigen Neubrandenburger Tony Eberhardt vertreten.

Schleswig-Holstein und Thüringen seien diesmal nicht dabei, und der 27-jährige „Mister Bremen“ komme aus Hannover. Mehrere Bundesländer sind mit je zwei Kandidaten vertreten. Aus Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hessen sind je zwei Männer dabei. Das Finale findet am Samstag (20.00) in Linstow (Landkreis Rostock) statt.

Mister Meck-Pomm musste Titel abgeben

Die Finalisten treten in zwei Durchgängen im Anzug und in Jeans mit freiem Oberkörper vor eine Jury. Fünf Ausgewählte bestreiten dann das Finale. Im Vorjahr kam der schönste Mann Deutschlands mit Florian Molzahn aus Nordrhein-Westfalen. Bundesweit hatten sich etwa 1000 Männer beworben.

Veranstalter ist die Miss Germany Corporation (Oldenburg). Dabei haben Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hessen sogar je zwei Männer dabei, Schleswig-Holstein und Thüringen sind nicht vertreten.

Bewerber für den „Mister-Titel“ dürfen – wie die „Miss-Bewerberinnen“ auch – keine Kinder haben. Das hatte in Mecklenburg-Vorpommern dazu geführt, dass der eigentliche Sieger – der 29-jährige Denny Kambs aus Rostock – seinen Titel wieder abgeben musste. Kambs ist Vater einer vierjährigen Tochter, hatte das auch angegeben, es war aber vom Veranstalter übersehen worden. Deshalb war der Neubrandenburger Eberhardt nachgerückt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!