Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Deutscher Olympionike rettete ihr Leben
Nachrichten Panorama Deutscher Olympionike rettete ihr Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 01.12.2016
Durch den Tod des deutschen Kanu Trainers Stefan Henze kann Ivonette Balthazar (l.) nun weiter leben – mit seinem Herz. Quelle: FACEBOOK
Rio de Janeiro

Die Brasilianerin Ivonette Balthazar klopft sich an die Brust, wo das Herz eines deutschen Olympioniken schlägt. „Hier ist der kleine Motor“, sagt sie. Dreieinhalb Monate nach der äußerst strapaziösen, aber erfolgreichen Transplantation während der diesjährigen Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro staunt die 66-Jährige immer noch, dass sie am Leben ist. Während die große Narbe allmählich verblasst, kommt sie schwer damit zu Rande, dass für ihr eigenes Überleben erst ein Mann sterben musste, den sie nie getroffen hat: der deutsche Kanu-Trainer Stefan Henze.

Balthazars Gesundheitszustand hatte sich nach einem Herzinfarkt im November 2012 stetig verschlechtert. Im August dieses Jahres konnte sie nur noch mit Mühe gehen oder sprechen. „Ich war verzweifelt“, sagte sie jetzt in ihrer kleinen ordentlichen Wohnung in Rio. Dann kam Olympia und damit Hunderttausende Touristen und die weltbesten Athleten. Unter ihnen war auch Stefan Henze, der Kanuslalom-Trainer des deutschen Teams. Der aus Halle an der Saale stammende 35-Jährige hatte 2003 im Zweier-Canadier den Weltmeister-Titel geholt und bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen eine Silbermedaille.

Henze verliert bei Verkehrsunfall sein Leben

Henze erlag am 15. August den Verletzungen, die er bei einem Unfall während einer Taxifahrt erlitten hatte. Kurze Zeit darauf erhielt Balthazar einen Anruf, danach wurde ihr das Spenderherz eingepflanzt. Henzes Angehörige hatten dazu ihre Erlaubnis gegeben.

Große Trauer um den Trainer: Kanu-Coach Stefan Henze ist bei einem Unfall während der Olympischen Spiele in Rio gestorben. Quelle: dpa

„Wenn ich allein bin, lege ich meine Hand auf das Herz und denke mir: ,Mein Gott, dieser Junge hat mich zurück ins Leben gebracht’“, sagt Balthazar. Im Januar 2015 befand sie sich auf der Liste der Anwärter für ein Spenderherz an achter Stelle. Es folgten zahlreiche Untersuchungen, um zu klären, ob sie eine mögliche Operation überstehen würde. Im Mai rückte sie auf Platz eins vor, befand sich aber bereits in einem Überlebenskampf. „Atmen konnte ich schon nicht mehr richtig“, erinnert sie sich.

„Ich war zum Sterben bereit“

Zweimal die Woche – mittwochs und freitags – rief das Krankenhaus sie an, um sich nach ihrem Gesundheitszustand zu erkundigen. „Dann kam ein Anruf am Montag – und es war so weit.“ Vor der Operation am 15. August teilte sie ihrem Sohn Fabio und ihrer Tochter Renata noch mit, dass sie „zum Sterben bereit“ sei.

Der aus Halle an der Saale stammende 35-Jährige hat 2003 im Zweier-Canadier den Weltmeister-Titel geholt und bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen eine Silbermedaille. Quelle: dpa

Zur Zeit bereitet Balthazar das Essen noch Schwierigkeiten, und die Koordinierung ihrer Bewegungen fällt ihr schwer. Auf der Straße trägt sie eine Atemmaske als Schutz für ihr schwaches Immunsystem. Aber sie erholt sich schnell. „Mein Gesundheitszustand hat sich vollkommen verändert. Vorher konnte ich gar nichts tun.“ Nächstes Jahr will sie sogar an einem Lauf mit anderen Organempfängern teilnehmen – den sie Henze widmen, dem noch drei andere Organe zur Verpflanzung entnommen wurden.

Einen Brief des Dankes hat Balthazar Henzes Familie über das deutsche Konsulat zukommen lassen. Gerne würde sie die Mutter des Sportlers umarmen. Aber zu mehr direktem Kontakt fühlt sie sich „emotional noch nicht bereit“. Eines aber schwört sie: „Dieses Herz mit großer Vorsicht zu behandeln.“

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Verunglückte brasilianische Fußballer - Hunderttausende trauern um Opfer der Flugzeugkatastrophe

In den Stadien von Medellín und Chapecó haben die Menschen bewegend um die Opfer der Flugzeugkatastrophe getrauert. Die Aufarbeitung der Tragödie läuft.

01.12.2016

Der Erfinder des wohl bekanntesten Burgers der Welt ist tot: Michael „Jim“ Delligatti wurde 98 Jahre alt. Die Kette McDonald’s verabschiedet den Big-Mac-Erfinder auf Twitter. „Jim, wir danken dir und werden ewig an dich denken.“

01.12.2016
Panorama Beute von 1,6 Millionen Dollar - Passant klaut Goldschatz im Vorbeigehen

Dreist ist gar nichts dagegen: Mitten in New York hat ein Passant aus einem offenen Lieferwagen einen Eimer mit Gold mitgehen lassen. Die schwere Beute im Wert von 1,6 Millionen Dollar schleppte der Mann danach durch Manhattan, ehe er spurlos verschwand.

01.12.2016