Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Designerin Kate Spade tot aufgefunden
Nachrichten Panorama Designerin Kate Spade tot aufgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 05.06.2018
Designerin Kate Spade mit Handtaschen und Schuhen aus einer ihrer Kollektionen Quelle: AP
New York

Die Designerin Kate Spade ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das bestätigte die New Yorker Polizei am Dienstag. Demnach wurde Spade morgens um 10.26 Uhr in ihrem Apartment in Manhattan tot aufgefunden. Sie soll Suizid begangen haben. Die Polizei hatte eine Notiz in ihrer Wohnung gefunden.

Die als Katherine Noel Brosnahan in Kansas City geborene Designerin war in den 1990er Jahren mit dem Verkauf ihren Taschen, Schuhe und Accessoires erfolgreich. Ihre Firma Kate Spade New York betrieb 140 Geschäfte in den USA. Durch die Serie „Sex and the City“ wurden die Designer-Stücke weltberühmt. 2017 verkaufte Spade ihre Firma für 2,4 Milliarden Dollar (2 Milliarden Euro) an das Konkurrenz-Designunternehmen Coach.

Spade hinterlässt ihren Ehemann Andy Spate und die gemeinsame Tochter Frances Beatrix.

Information

Wer Hilfe sucht oder jemanden zum Reden braucht, erreicht die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder das Infotelefon der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter 0800 3344533.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland werden in Potsdam beim Baden die Sachen gestohlen. Der Vorfall sorgt in den sozialen Netzwerken vor allem für amüsierte Reaktionen – es gibt aber auch kritische Töne.

05.06.2018

Ein Foto aus dem italienischen Piacenza hat auch über die Landesgrenzen hinaus Empörung ausgelöst. Auf dem Bild ist zu sehen, wie ein Mann ein Selfie von sich und einem Unfallopfer schießt.

06.06.2018

Inzwischen läuft der Betrieb wieder reibungslos. Doch die wirtschaftlichen Folgen nach dem Blackout am Hamburger Flughafen sind immens. Die Frage ist nun, ob die Panne hätte verhindert werden können.

05.06.2018