Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Das sind die beliebtesten Vornamen
Nachrichten Panorama Das sind die beliebtesten Vornamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 13.04.2017
Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die Daten von 650 Standesämtern ausgewertet. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat (GfdS) die 2016 am häufigsten vergebenen Vornamen von Mädchen und Jungen ermittelt. Bei der bundesweiten Auswertung wurden mehr als eine Millionen Vornamen berücksichtigt.

Zur Galerie
Ben, Johanna, Leon – diese Namen haben es in die Top Ten der beliebtesten Kindernamen des vergangen Jahres geschafft. Welche Mädchen- und Jungennamen die Spitzenplätze belegen, Sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Die Daten von 650 Standesämtern in allen Bundesländern zeigte auch Kurioses: Die Behörden gaben unter anderem grünes Licht für Fips, Kuddel oder Twain. In ihren Gutachten lehnt die Gesellschaft immer wieder Namen ab, 2016 zum Beispiel Shaggy, Urmel, Ferrari oder Bandito.

„Eltern wollen ihren Kindern nichts Böses“, sagte GfdS-Mitarbeiterin Frauke Rüdebusch. Aber viele vergäßen, dass die Söhne und Töchter auch als Erwachsene mit diesem Vornamen leben müssten.

„Nahe an der Kindesmisshandlung“

Prof. Jürgen Udolph vom „Zentrum für Namensforschung“ in Leipzig sieht manchen ungewöhnlichen Namen „nahe an der Kindesmisshandlung“. Denn es drohten schlimme Hänseleien: „Wenn ein Kind mit solch einem bescheuerten Namen in die Schule kommt, ist das nicht immer lustig“, warnte Udolph.

Ob alle in der Familie mit einem Namen dauerhaft glücklich sind, ist nach den Worten des Experten fraglich. Studien aus England beispielsweise hätten gezeigt, dass mehr als die Hälfte der Elternpaare schon nach einem Jahr mit der Namenswahl für ihr Baby unzufrieden gewesen seien.

Von RND/dpa

Schock vor dem Champions-League-Viertelfinale. Bei der Anfahrt des Busses von Borussia Dortmund in den Signal-Iduna-Park hat es im Dortmunder Stadtteil Höchsten eine Explosion gegeben. Verteidiger Marc Bartra wurde verletzt. Das Spiel wurde abgesagt und auf Mittwoch verlegt.

11.04.2017

Es sind unersetzliche Bilder: Mit dem Verlust seines Handys verliert ein Familienvater auch die Fotos seines toten Sohnes. Nach einem Hilferuf auf Facebook meldet sich noch am selben Abend der Finder.

11.04.2017

Ein Facebook-Nutzer zeigt einen anderen an – es geht um zwei Hass-Postings gegen die Grünen-Politikerin Claudia Roth. Im Prozess gegen den Urheber verhängt das Gericht nun eine deutliche Strafe: 4800 Euro muss der Hetzer zahlen.

11.04.2017
Anzeige